Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 54.198.58.62.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
Simone schrieb am 19. September 2017 um 20:40:
Auch wenn mein Alltag sehr voll ist so wie bei vielen anderen Menschen, kommen immer wieder mal Gedanken, die Dir gelten, liebe wunderbare Anneli. Von Simone
Ulrike schrieb am 16. September 2017 um 20:07:
Liebe Familie Risse,
ich habe heute den Film "Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott" gesehen. Ein Mann, vorbildlicher Familienvater und Ehemann, verliert durch ein Gewaltverbrechen seine jüngste Tochter. Der lange Weg der Trauer, Schuld und Vergebung sind das große Thema. Ich hatte vom ersten Augenblick an das Schicksal von ihrer Tochter und somit auch von ihnen als Familie vor Augen. Ich war sehr aufgewühlt durch den Film, habe mich regelrecht durch den Tag gequält, weil die Vergebung, die am Ende des Films gewährt wird, mich überfordert hat. Wie kann man solch einer Bestie vergeben, der einem kleinen Mädchen das ganze Leben nimmt? Eine Familie in tiefe Trauer und Verzweiflung stürzt und nichts mehr so ist, wie es war!? Wie!???!!!? Ich bin ein sehr christlicher Mensch und halte mich an Gesetze und Gebote. Aber das Thema Vergebung war in diesem Fall / Film zu hoch für mich!!! Und wenn ich das schon so empfunden habe, wo es noch nicht mal mich persönlich betraf, wie sollen es dann betroffene Familien können? Ich habe, um ehrlich zu sein, viele Tränen vergossen während des Films und auch noch danach. Das, was für mich und viele andere Menschen nur ein kurzer Einblick durch den Film war in diese Thematik, ist für sie knallharte Realität. Ich empfinde tiefes Mitgefühl für sie alle und wenn man dann noch sieht, mit welcher Kraft sie ihren Weg gehen und noch so viel Gutes tun, dann möchte man sich einfach nur vor so viel Größe und Menschlichkeit verneigen! Bleiben sie weiterhin so stark, sie sind eine wundervolle Familie. Herzliche Grüße,
Ulrike
Thomas Kischko schrieb am 16. September 2017 um 17:47:
Einsamkeit legt ihren Schleier um mich,
der Stille verfallen versink ich im Traum,
in Gedanken verloren erblicke ich dich,
verspür deine Nähe im trostlosen Raum.

Für einen Moment nur verweilt mir der Schein,
dann bricht ins Bewusstsein die wirkliche Welt -
das Schicksal, es hat mit dem Tod im Verein
ein hartes, endgültiges Urteil gefällt.

Die Bilder von früher in meinem Gedächtnis,
durch Sehnsucht erweckt zu Visionen von dir,
sie sind mir das teuerste Lebensvermächtnis,
doch du, liebes Kind, du bist nicht mehr hier.


Gewidmet der Familie Riße,
in Ansehung ihres Verlustes, der nie vergeht.

Thomas Kischko, Paulsdorf
Lena schrieb am 14. September 2017 um 12:58:
ANNELI ❤
Christiane Gabriele schrieb am 6. September 2017 um 0:00:
Vor genau einem Jahr wurde das Urteil verkündet ! Ein Urteil welches eine viel zu geringe Strafe für einen Mord enthält.
Ein Urteil das für einen ( Rechts ) Staat ein Armutszeugnis ist !
Dieses Urteil wird nur den Tätern gerecht , für alle Opfer ist es nur ein Schlag ins Gesicht . Von diesem Schlag muss sich jeder Betroffene selbst wieder erholen ,so gut es geht . Die Täter werden betreut und es wird versucht sie zu resozialisieren.
Menschen kann man versuchen zu ändern ,zu resozialisieren aber Monster die einmal gemordet haben ???
Man muss ja fast schon Angst haben das Norbert K. nicht noch einmal von sein Knastkumpels " bestraft" wird und er womöglich mit einer Halbstrafe davon kommt.
Der " arme Mann" hat ja auch nichts gemacht , ist schon so alt,
wird doch keinem etwas tun ,wenn er wieder auf uns Menschen losgelassen wird !!! So würde wahrscheinlich sein Anwalt argumentieren.Doch er ist gefährlich , hat sich von
versprochenen 400.000 € blenden lassen und sein bisschen
Hirn kompl. abgeschaltet . Er hat es einfach geschehen lassen,
nicht eingegriffen , wo er so oft die Möglichkeit dazu hatte.
Er ist ein rechtskräftig verurteilter Mörder und kommt mit einer so geringen Strafe davon ??? Die Staatsanwaltschaft musste sich im Februar 2017 die Blöße geben und die Revision zurückziehen , weil dieser Norbert K. einen Verteidiger hatte der nicht " Dienst nach Vorschrift " gemacht hat , so wie die beiden Pflichtverteidiger von Markus B. Sondern der auf nichts und niemanden Rücksicht genommen hat , jeden kleinen menschlichen Fehler ,der auch Justizangestellten passieren
kann, ausnutzt um diesen charakterlosen Mitläufer vor einer
langen Haftstrafe zu bewahren.
Diese beiden Mörder müssten allein soviel arbeiten das die
Anneli Marie Stiftung damit die geplanten Projekte finanzieren kann !!! Dazu hätten sie verteilt werden müssen . Aber NEIN sie sitzen im Knast und tun nichts .
Charakterlose Schmarotzer ......
Marie schrieb am 5. September 2017 um 21:40:
DER TOD IST NICHTS

Ich bin nur in das Zimmer nebenan gegangen. Ich bin ich, ihr seid ihr. Das, was ich für dich war, bin ich immer noch. Gib mir den Namen, den du mir immer gegeben hast. Gebrauche nicht eine andere Lebensweise. Sei nicht feierlich oder traurig. Lache weiterhin über das, worüber wir gemeinsam gelacht haben. Ich bin nicht weit weg. Ich bin nur auf der anderen Seite des Lebens. Ich bin da.
Charles Péguy
Dr.Lukasz Robak schrieb am 5. September 2017 um 14:32:
Liebe Familie Riße,

als Vater einer kleinen Tochter denke ich ganz oft an das was euch zugestoßen ist. Ich denke an eure Tochter sehr oft und an den Schmerz, den ihr empfinden musst. Ich bewundere euch, dass ihr so stark seid. Ich denke eure Tochter wäre sehr stolz auf euch gewesen.

Ich wünsche euch noch sehr viel Kraft und Mut. Es gibt sehr viele Menschen die an Euch denken.

Alles Gute
Anja Hausendorf schrieb am 19. August 2017 um 21:12:
Liebe Familie Riße,
jetzt, vor wenigen Tagen, jährte sich der Todestag von Ihrer Maus zum 2. Mal. unfaßbar, wie die Zeit vergeht.
Der Schmerz und die Trauer um Ihre wundervolle Tochter aber ist so gegenwärtig, als wäre es eben erst passiert.
Es wird für mich immer unbegreiflich sein, wie man einem jungen Menschen und somit auch der gesamten Familie so etwas Grauenvolles antun kann.

Ich denke an Anneli und wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft!
Ihre Anja Hausendorf
Tanja schrieb am 19. August 2017 um 11:00:
Liebe Familie Riße, grad laufen meine Tränen ununterbrochen. Ich habe Ihr Interview in der SZ gelesen. Es ist so traurig. Als Mutter einer erwachsenen Tochter kann ich den Schmerz so sehr nachvollziehen. Dennoch bewundere ich Ihre Kraft und Stärke. Ich bin sehr oft in Gedanken bei Ihnen . Irgendwann sehen Sie sich alle wieder. Bis dahin bleibt Ihre bezaubernde Tochter im Herzen . Ich Grüße Sie herzlich🔆
Gaby schrieb am 18. August 2017 um 13:20:
Liebe Amelie!
Du wirst für immer unvergessen sein.
In diesen Tagen denken wir besonders an dich!

Liebe Grüße
Gaby
Christina G. schrieb am 17. August 2017 um 20:04:
Liebe Eltern und Angehörige..
Anneli bleibt unvergessen..

Sie sind nicht allein in Ihrem unsagbarem Schmerz!
Iris und Ralf Hakl schrieb am 16. August 2017 um 22:56:
Wir sind Gedanken bei Ihnen und Ihrem Kind
Simone schrieb am 16. August 2017 um 13:59:
Liebe Familie Risse,
am 13.und 14.08. dachte ich besonders oft an Sie. Hoffentlich konnten Sie die Tage so verbringen, dass Sie sich Ihrer Anneli ganz nah und verbunden fühlten.
Herzliche Grüße, Simone
Tanja schrieb am 16. August 2017 um 11:53:
Vor genau zwei Jahren hat mich die Entführung Ihrer Tochter sehr betroffen gemacht. Die Art und Weise wie sie aus dem Leben gehen musste, hat mich zutiefst erschüttert. Immerwieder denke ich an Sie, liebe Familie, die Sie mit diesem Verlust ihres prachtvollen Mädchens fertig werden müssen. Doch nein, sie ist nicht verloren, sie lebt mit und in Ihnen. In aufrichtiger Anteilnahme und tiefem Mitgefühl, Tanja
Christiane Gabriele schrieb am 15. August 2017 um 23:55:
...nun sind sie vorbei ,die zwei grausamen Tage ! Wie im letzten Jahr, fährt man zum Feldweg und versteht es nicht das es hier angefangen hat ,wo doch alles so friedlich ist . Man fährt zum Friedhof sieht den wunderschönen Engel und kann diesen ganzen Wahnsinn noch weniger begreifen ! Man fährt zum Mörderhof , es ist schon fast dunkel , aber die Kerzen in den Laternen brennen .
So viele Menschen denken an Anneli .
Ist es wirklich hier passiert,können Menschen sowas tun ?
Nein Menschen nicht , aber Monster !!!
Es sind Blender die ihr kompl. Umfeld belogen haben .
Und so viele Menschen haben sich täuschen lassen,
weil der Schein / Äußerlichkeiten mehr zählen ,als der
Charakter eines Menschen. Wer macht sich heute noch
die Mühe einen fremden Menschen wirklich kennenlernen
zu wollen . Er kommt mit einem großen Auto , ist gut gekleidet ,ist redegewandt und es fragt keiner nach ob dieser äußerliche Schein nicht trügt ! Mehr Schein als Sein.
Keiner hinterfragt das Tun des Anderen .
Was haben diese " Ratten " nur angerichtet ?
Anneli's junges Leben beendet , ihre Familie und Freunde traumatisiert ! Lebenslänglich für viele Menschen die Anneli kannten. Denn wer es im Moment geschafft hat
dieses Trauma " erfolgreich zu verdrängen " den wird es
nach seinem Arbeitsleben im hohen Alter wieder einholen.
So wie die Generation die den 2. Weltkrieg miterlebt hat !
Die meisten Menschen dieser Generation können erst nach ihrem 80. Geburtstag über die Erlebnisse im Krieg sprechen.
Es gibt nur Verlierer , welch sinnlose Tat !!!
Michael Vieider schrieb am 14. August 2017 um 22:23:
Zwei Jahre...
Du und deine Lieben bleiben unvergessen.
Viel Glück und Kraft.
Beatrice schrieb am 14. August 2017 um 21:24:
Dear Anneli, today it's impossible to not think of you and your family. There is no rational explanation for what has happened to you, there will never be. You and your family are now in the heart of many people and you'll stay there forever. I know this is not a huge consolation but maybe it can help a bit. I want to leave here one of my favourite pieces by William Shakespeare that today reminds me of you. It's called Sonnet 18 .

"Shall I compare thee to a summer's day?
Thou art more lovely and more temperate.
Rough winds do shake the darling buds of May,
And summer's lease hath all too short a date.
Sometime too hot the eye of heaven shines,
And often is his gold complexion dimmed,
And every fair from fair sometime declines,
By chance or nature's changing course untrimmed;
But thy eternal summer shall not fade,
Nor lose possession of that fair thou owest;
Nor shall Death brag thou wand'rest in his shade,
When in eternal lines to time thou grow'st:
So long as men can breathe or eyes can see,
So long lives this and this gives life to thee."

Rest in peace little angel. A big kiss.

Beatrice
Heidi Schmid-Burri schrieb am 14. August 2017 um 21:10:
Liebe Anneli, lieber Engel ! Du bist in tausend Herzen !
Margit Eickhoff schrieb am 14. August 2017 um 20:17:
Liebe Familie Riße, ich bin in Gedanken sehr oft bei Ihnen. Besonders heute. Von Herzen wünsche ich Ihnen viel Kraft und liebe Menschen auf diesem schweren Weg! Margit E.
C. schrieb am 14. August 2017 um 20:12:
Auch ich war heute bei dir, Anneli... Wie versprochen..
1 Stunde saß ich auf einer Bank auf dem Friedhof.. Ich habe nachgedacht und beobachtet.. Deine Statue ist der wahnsinn. Es ist als würdest du da stehen. Ich habe mich so wohlgefühlt, wollte gar nicht mehr gehen. Ich hoffe es geht dir gut, da wo du bist.
Sibylle schrieb am 14. August 2017 um 19:35:
Anneli Du fehlst. Dein Licht ist noch da, es hat sich sogar vergrößert aber Du selbst, Du fehlst so sehr. Deinen Lieben, Deinen Freunden, Bekannten und vor allem der Welt. In diesen unruhigen Zeiten ist jeder Mensch der von innen strahlt ein Wunder. Beruhigend und schön. Ich sehe meine Tochter an und denke an Dich. Heute sehr.
Brigitte Adam schrieb am 14. August 2017 um 17:54:
Liebe Anneli,
Zwei Jahre ist es her, es waren die schlimmsten Tage meines Lebens, gehofft, gebangt, gezittert-leider.
Heute brennen in unserem Haus alle Kerzen nur für dich.
Deine Tante Gitti
Martina Stammler schrieb am 14. August 2017 um 13:47:
Besonders heute in Gedanken mit Ihnen. Viel Kraft!
Andrea schrieb am 14. August 2017 um 9:22:
Ich denke an dich, schon gleich heute morgen,ganz früh,somit und deswegen war ich, und bin es noch, ganz durcheinander,mir ist schwindelig ......alles ist komisch, ein sonniger Tag, Sommer, noch haben wir Ferien, alles ist friedlich....es erscheint so...ist es aber nicht,nicht in mir, vor allen nicht für deine Familie und Freunde! Ich bin in Gedanken bei Ihnen verehrte Familie Riße. Du fehlst immer liebe Anneli
N schrieb am 14. August 2017 um 9:09:
Wenn die Sonne des Lebens untergegangen ist, leuchten die Lichter der Erinnerung...

Vor genau 2 Jahren musste Anneli-Marie von uns gehen. Nach wie vor denken wir täglich an ihr
schreckliches Schicksal. Gleichzeitig
bewundern wir die ganze Familie Riße dafür, dass sie versucht, dieses unwirkliche und sinnlose Verbrechen in etwas positives
umzuwandeln.
So viele Menschen denken heute ganz besonders an dieses einzigartige Mädchen.
Wir hoffen so sehr, dass ihr es fühlt und es euch ein wenig Trost spendet.
Ihr seid nicht alleine !
Für immer unfassbar - auf ewig unvergessen !
U.K. schrieb am 14. August 2017 um 8:21:
Anneli...ich denke ganz sehr an dich!!
Deinen Eltern und Geschwistern weiterhin viel Kraft.
Margit schrieb am 14. August 2017 um 6:13:
Liebe Anneli,

der Sommer neigt sich wieder dem Ende, die Tage werden kürzer.... .
Zwei Jahre ist es nun schon wieder her - und doch hat man auch als völlig Fremde noch immer das Gefühl, als wenn es gestern erst alles passiert wäre...

Der Engel ist wunderschön geworden. Er sagt mehr als tausend Worte.

Weiterhin viel Kraft, Mut und Zuversicht für deine Familie.

In stillem Gedenken 🕯

Familie Schulz / Berlin
Inge seifert schrieb am 14. August 2017 um 2:26:
Liebe familie risse ich habe das schreckliche Verbrechen an Annelie im August 2015 mitbekommen aber irgendwie nicht so richtig realisiert da ich selber unter Schock stand da mein Sohn Ende Mai 2015 mit 25 Jahren durch einen tragischen Unfall auch mitten aus dem Leben gerissen wurde... Aber was ihrer Tochter angetan wurde ist schrecklich... habe auch ihr Interview bei Stern tv gesehen und bin in Gedanken bei Ihnen... ich fühle mit Ihnen... und weiß in welche Abgründe man stürzt wenn man das eigene Kind zu Grabe tragen muss... in tiefer Verbundenheit...
Lena schrieb am 14. August 2017 um 1:40:
Vor zwei Jahren ist es passiert😔 Anneli, du bist wunderschön und wirst nicht vergessen ❤
Franziska schrieb am 13. August 2017 um 19:42:
Liebe Familie Risse,

Ich denke heute Abend wieder ganz besonders an Sie und ihre wunderbare Tochter. Bis heute ist ihr Schicksal unbegreiflich. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und Hoffnung.
Katja schrieb am 13. August 2017 um 19:29:
....in Gedenken in diesem Moment an dich Anneli.....
C. schrieb am 13. August 2017 um 19:06:
Hallo Anneli,
Hallo liebe Familie von Anneli,
Ich denke schon den ganzen Tag an euch und werde um 19.30 Uhr eine Kerze anzünden. Um diese Uhrzeit, vor 2 Jahren nahm das Schicksal ihren Lauf.. Und es ist immer noch unfassbar. Morgen werde ich zeitig aufstehen und Anneli in Sora zu besuchen. Ich habe mir vorgenommen gegen Mittag da zu sein. Ich denke ganz fest an euch. Fühlt euch gedrückt.. Bleibt stark. Liebste Grüße aus Dresden ❤️
K.M. schrieb am 13. August 2017 um 19:05:
Der 13.08. Der Tag der Entführung. Ich habe so gehofft sie finden dich. Leider kam einige Tage später die schreckliche Meldung. Ich erstarrte. Seitdem denke ich an dich und deine Familie liebe Anneli-Marie. Ich werde dich nie vergessen.
Reinhold schrieb am 13. August 2017 um 15:27:
Liebe Frau Riße, lieber Herr Riße, den zweiten Jahrestag des Verbrechens an Ihrem Kind möchte ich zum Anlass nehmen, Ihnen einmal meine grenzenlose Bewunderung und meinen uneingeschränkten Respekt für Ihre gesamte, von Anstand, Würde und übermenschlicher Kraft geprägte Haltung auszusprechen. Anneli-Marie wäre ganz sicher sehr stolz auf Sie. Jeder hätte verstanden, wenn Sie gewalttätig gegenüber den Verbrechern geworden wären, wenn Sie sich vehement über das Verhalten der Richter und Anwälte beklagt , wenn Sie diese Rechtsprechung beschimpft hätten. Stattdessen haben Sie sich ausdrücklich zu unserer Rechtsordnung bekannt, obgleich Sie zusätzlich zu Ihrem Schmerz und der Verzweiflung Rücksichts-und Respektlosigkeiten selbst vor Gericht noch ertragen mussten; angefangen beim Verbot, ein Foto von Anneli aufzustellen ( warum eigentlich, der Mörder durfte seine Fratze verstecken ! ) über die "Strategie" der Anwälte, einen Täter als "Opfer" des anderen hinzustellen bis hin zu dem perfiden Versuch, die Täterschaft des Hauttäters in Frage zu stellen. Dass nunmehr einer der beiden Mörder voraussichtlich mit einem grotesk geringen Freiheitsentzug von 5 Jahren ( insgesamt !!! ) davon kommt, ist wohl ein typisches Zeichen dafür, dass der Täterschutz nach wie vor einen höheren Stellenwert zu besitzen scheint als das Leid der Opfer, und zwar a l l e r Opfer.
Liebe Familie Riße, Sie haben völlig uvorbereitet und ohne jegliches Verschulden das Grauen in Gestalt dieser beiden menschlichen Trümmerhaufen kennenlernen müssen. Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie in Zukunft nur noch Respekt, unendliche Zuneigung und sehr viel Liebe erfahren. Immer wieder bringen Menschen das mit sehr rührenden und berührenden Worten, Gedichten und Texten auch in diesem Gästebuch zum Ausdruck, viel besser, als ich es kann. Nur das macht eine Gesellschaft aus, in der es sich zu leben lohnt.
Auch künftig wird nicht ein Tag vergehen, an dem meine Gedanken nicht bei Anneli-Marie und bei Ihnen sind.
Seien Sie herzlichst gegrüßt.
Ihr Reinhold Kroll
Ulrike schrieb am 13. August 2017 um 7:07:
Liebe Familie Risse,
Zwei Jahre sind es jetzt. Zwei Jahre mit der großen Frage " Warum". Warum Anneli, warum tun Menschen überhaupt derart grausame Dinge?! Kein normaler Mensch kann das erfassen! Und mit der Frage nach dem "Warum" kommt die nächste schwere Frage, nämlich "wie" . Wie soll ein Mensch das ertragen und damit weiterleben!? Die Täter haben sicherlich genug Programm, um dafür einen Weg zu finden. Aber sie als Familie Annelis, haben das ganze Ausmaß dieser Katastrophe tagtäglich neu vor Augen und müssen selbst Wege finden. Wie der Eintrag von Annelis Vater zeigt, ist das ein Kraftakt. Jeden Tag neu. Eine neue Zeitrechnung hat begonnen für sie alle, weil nichts mehr so war wie vorher. Die grausamste Stunde ihres Lebens...ihre Worte, lieber Herr Risse, treffen durch Mark und Bein! Trotzdem danken sie für alles schöne, was noch ist. Freuen sich auf die glücklichen Momente mit ihren Kindern und Freunden... Ich bin sehr berührt! Anneli hatte die beste Familie der Welt und ich wünsche ihnen allen heute nun so unbeschwerte Stunden, wie sie es verdient haben! Anneli wird dabei sein, heute und immer. Herzliche Grüße, Ulrike
Lena schrieb am 13. August 2017 um 1:18:
Ich denk ganz fest an Anneli am Jahrestag ihrer Einführung... 🙁 ❤ Und ich werd an ihrem Todestag am 14.08. an sie denken.

Der Engel erinnert an sie.
Sie ist wunderschön...

"Alles geben die Götter, die unendlichen, ihren Lieblingen ganz.
Alle Freuden, die unendlichen, alle Schmerzen, die unendlichen, ganz."

Es tut mir so weh, dass du solche Schmerzen haben musstest, Anneli, und dass du so viele Freuden, die dir zugestanden hätten, nicht erleben wirst. 😔
Christiane Gabriele schrieb am 11. August 2017 um 0:20:
Heute vor einem Monat wurde bekannt das es keine Chance auf wenigstens etwas Gerechtigkeit gibt ! Somit stirbt auch die Hoffnung das sich in Deutschland zeitnah an der Gesetzgebung etwas ändern
wird. Und wenn man die Äußerungen von RA Klein ( Kanzlei Klein ) auf Facebook liest, dann ist es für alle Menschen die Anneli Marie
kannten oder sich mit Familie Riße verbunden fühlen , wie ein Schlag
ins Gesicht . RA Klein , (wahrscheinlich nur Pflicht ) Verteidiger von
Norbert K. hat das mediale Interesse für seine Zwecke ausgenutzt, um seine Kanzlei weiter nach vorn zubringen.Seine Äußerungen im
Gerichtssaal und in der Presse waren nur schwer zu ertragen.Wenn
man sich nun auch noch vorstellen muss , das dieser Verteidiger
Norbert K. dazu verholfen hat ,das er spätestens Weihnachten
2020 wieder in Freiheit ist , dann versteht man doch die Welt nicht mehr. In einem Presseartikel fand ich eine Äußerung von RA Klein
sinngemäß " Die spannendsten Fälle passieren im Strafrecht "
später berichtete er von einen Fall , wo sich zwei seiner Mandanten
einen Tag vor der Gerichtsverhandlung das Leben genommen haben,weil diese den medialen Druck nicht aushalten konnten.Er suchte aber immer die Öffentlichkeit / Medien um sich zu profilieren, auf Kosten der Opfer !!! Und wenn sein Mandant am 12.8.2015 um 21.33 Uhr folgenden Text bei Facebook hinterlässt
" Gehe nie aus dem Haus ohne ein liebes Wort,vielleicht warst du zum letzten Mal dort " und bei Gericht Norbert K. als der Harmlose und Unwissende dargestellt wird - unerträglich -
Wenn wachen die Politiker endlich auf ???
Wir, die nach fast 2 Jahren immer noch auf dieser Gedenkseite sind , die Familie und Freunde von Anneli , alle sind irgendwie Opfer .
Es dürfte sich um einige tausend Menschen handeln.
Wenn ändert sich die Gesetzgebung bei Mord ???
Anneli Marie hat keine 2 .Chance bekommen , aber diese " Ratten"
und die leben auch noch weiter und kosten uns Steuerzahlern nur viel Geld ! Haben im Knast nicht mal die Pflicht zu arbeiten !
Jeder Arbeitslose oder Hartz 4 Empfänger wird gezwungen zu
arbeiten , nur verurteilte Mörder haben Privilegien .
Es ist alles nicht zu verstehen !
R. schrieb am 8. August 2017 um 0:48:
Immer noch so oft in Gedanken bei Anneli. Bald ist wieder ein 14. August. Der Tag an dem Anneli alles genommen wurde. Und es nie ein gerechtes Urteil geben konnte, denn Anneli kommt niemals mehr nach Hause. Was ging denn denen, diesen miesesten Verbrechern, Dein nur einmal geschenktes junges blühendes Leben an??? Das begreife ich nicht. Unfassbar. Du liebe Maus. Ich denke oft an Dich, Anneli. Mädchen mit dem Antlitz eines Engels. Mit so schönen blonden Haaren im Wind. So süß. So süß. Und alle waren so stolz auf Dich. Und das ist nichts. Nichts. Denn sie haben Dich geliebt. "Ma Princesse", wie einstmals jemand auf den Gedenkseiten so einfühlsam und lieb geschrieben hat. Und Lii wie sie genannt wird. Anneli ist Freundin, Schwester, Nichte, Sonnenschein der ganzen Familie. Und vor allem Tochter. Was für heiliges Wort. Wie Mama und Papa. Anneli war nur einmal geschenkt. Nur einmal gegeben. Sie war einzigartig. Es ging doch damals nie um das Geld welches diese zwei Kröten die aus der Gier entkrochen sind mit Gewalt erpressen wollten. Es ging doch immer nur um Anneli. Auch wenn sie nicht so süß gewesen wäre. Das Buch für Anneli hat in der würdevollsten und menschlichsten Weise nahegebracht hat wer sie gewesen ist. So süß, so unschuldig, so zauberhaft. Das Unvorstellbare was in den Herzen der Liebsten Anneli's vorgeht, das kann niemand wirklich verstehen. Sie wirken in Deinem Namen und in Deinem Sinn. Es bleibt etwas von Anneli in dieser Welt. Die Stiftung ist mehr als Erinnerung, sie ist etwas, worüber der Tod keine Macht hat und warum es den weissen Engel gibt. Anneli soll es gut haben dort wo sie jetzt ist. In stillem Gedenken an Anneli-Marie. Einzigartiges Mädchen mit heller Kinderseele.
Uwe Risse schrieb am 7. August 2017 um 12:24:
Wir tragen Dich in uns ..so hat es Frau Haffner beschrieben und das beschreibt unsere Gefühle sehr gut.Danke Ihnen und allen die lesen und Schreiben oder einfach nur in Gedanken bei unserem Geliebten Kind sind .Kein Tag vergeht an dem wir nicht an die Stunden mit unserem Kind denken,das gibt uns Trost und Freude..kein Tag vergeht an den wir nicht an die Ihr angetanen Grausamkeiten denken es schnürt uns Leib und Seele ab .Wir schreien still ..warum ..du fehlst.Bald jährt sich die grausamste Stunde unseres Lebens zum zweiten mal .Wir kämpfen mit unseren Kindern und Freunden um jede glückliche Minute und sind dankbar dafür.Am Sonntag freuen wir uns auf musische Stunden im Weinberg und werden unserem Kind ganz nah sein .Und dann beginnt schon das dritte Jahr unserer Zeitrechnung.Herzlichst uwe &ramona
Rainer schrieb am 2. August 2017 um 13:56:
Ich erinnere mich noch mit Schrecken an die Bekanntgabe der Nachricht, Anneli Marie ist entführt worden. Ich habe gebetet, dass alles glücklich verläuft. Geld ist ersetzbar. Die Entführer werden dem Mädchen nichts antun. Leider war dem nicht so, man kann es nicht verstehen, auch heute noch nicht. Wir trauern mit der Familie und sind in Gedanken bei Ihnen. Ein Stern leuchtet auch heute noch. Anneli Marie Ruhe in Frieden.
Sandra Haffner schrieb am 27. Juli 2017 um 22:36:
"Heute begrabe ich dich in mir"

....nicht in der Erde, nicht im Sarg, nicht bei den Bäumen im Morgennebel. Da bist du nicht, du bist sicher in mir.

Heute begrabe ich dich in mir. Nicht bei den Steinen dort in der langen Reihe. Dort bei den alten Namen, dort gehörst du nicht hin. Nein heute begrabe ich dich in mir.
Dann kann ich mit dir sprechen, dir Antwort geben. Dann lebst du weiter in meinem Leben. Hier, nimm meine Augen und schau mit mir. Nimm meine Füße und laufe mit mir. Wir gehen jetzt nach Hause, wir alle beide. Ab heute lebst du in mir.

Heute begrabe ich dich in mir. Ich werde dich nicht suchen wo du nicht bist. Bleibe bei uns hier, wo jeder dich kennt. Deinen Platz am Tisch, den halte ich dir frei.

Wir werden zusammen lachen und wieder Pläne schmieden. Ich werde mit dir schlafen gehen und mir dir erwachen. Hier nimm meinen Mund und lache mit mir. Nimm meine Hände und fühle mit mir. Was du noch tun wolltest, tue ich für dich. Ab heute lebst du in mir.

Nimm das Kreuz und die weißen Blumen weg. Zerreiße die Zeitung in der sie deinen Namen nennen. Hier nimm meine Augen schaue mit mir. Nehme mein Herz und lebe mit mir.

Denn dein Tod ist nun vorbei und ab heute lebst du in mir

Ich werde zwei Leben leben mit dir in mir.

(nach einem Lied von Rob de Nijs : Vanaf Vandaag)
G. schrieb am 26. Juli 2017 um 16:58:
Liebe Familie Riße
Ich kann mich noch ganz genau erinnern, als die Geschichte von Anneli öffentlich wurde.. Wie haben wir alle gehofft und gebetet, dass alles gut kommt. Umso trauriger war das unfassbare Ende. So viele Tränen sind mir über das Gesicht gelaufen. Verstehen werden wir es wohl nie...
Ich möchte, dass Sie wissen, dass Anneli nicht nur bei Ihnen nicht vergessen wird, sondern auch bei uns, die sie nicht kannten. Man kann es sich nicht vorstellen, was Sie durchmachen mussten und noch werden. Jedoch hoffe ich, dass es für Sie ein kleiner Trost ist, dass ich und ganz viele andere Menschen weiterhin an Anneli denken werden.
Ich bin sicher, dass die Kleine im Paradies ist. An einem Ort, an dem sie diese schrecklichen Dinge und Menschen auf dieser Erde nicht mehr erleben muss. Und sie wartet auf Sie, da bin ich mir sicher! Bis dahin hoffe ich, dass Sie wieder glücklich werden können und Ihr Leben trotz dieses Verlustes mit Freude weiterleben können. Und vielen Dank für diese schöne Seite - Anneli spürt die Liebe!
Liebe Grüsse und eine dicke Umarmung aus Zürich!
Heidi Schmid-Burri schrieb am 25. Juli 2017 um 18:05:
Liebe Eltern von Anneli-Marie, die Zeit verfliegt und es kommt mir immer noch vor wie gestern als ihre süsse Tochter ein Engel wurde...Und immer noch bin ich aufs neue erschüttert. Es tut sehr weh. Ich wünsche ihnen viel Kraft und Liebe um weiterzumachen in ihrem Leben. Anneli hätte sicher gewollt dass ihre Familie weiterlebt und sich an den alltäglichen, kleinen Glücksmomenten wieder erfreuen kann. - Es erschüttert mich sosehr weil meine Tochter den gleichen Jahrgang hat wie Anneli-Marie. Und vier Wochen zuvor bangte meine Tochter um mein Leben (krankheitshalber) und hat sie traumatisiert, aber das ist natürlich nicht zu vergleichen zu ihrem grossen Leid. Schon aus diesen persönlichen Gründen wird mir ihre Tochter und Sie immer in Gedanken und im Herzen bleiben. Ich wünsche ihnen viel Liebe und Mut im täglichen weiterleben. Herzliche Grüsse und alles Liebe.
N schrieb am 13. Juli 2017 um 21:17:
Wir haben heute erfahren, dass das Urteil rechtskräftig ist. Jetzt ist es wohl entgültig vorbei.
Sie haben so viel Kraft bewiesen und immer weiter gekämpft. Dafür kann man sie nur bewundern..
Wir sind bis heute fassungslos und denken täglich an Anneli-Marie.
Wir hoffen, dass wir Sie mit unserer Anheilnahme ein wenig unterstützen können.
Sie ist auf ewig unvergessen !
Ich wünsche Ihnen nur das Beste.
Reinhold schrieb am 12. Juli 2017 um 10:05:
Nun ist es also amtlich. Die Strafe für den zweiten Täter der niederträchtigsten aller Straftaten, die Strafe für eine Tat, die man sich grausamer kaum vorstellen kann, wird vermutlich effektiv 5 Jahre Freiheitsentzug betragen. Ich bin einfach nur fassungslos, wütend, traurig und schäme mich für unsere Rechtsprechung und besonders für die Anwälte.
Tanja schrieb am 3. Juli 2017 um 8:47:
Lange war ich nicht mehr hier. Obwohl Anneli immer in meinem Herzen ist. Es zerreißt es immer noch. Ich finde es so schön, was diese Stiftung schon alles zustande gebracht hat. Ich bewundere Ihren Mut , Ihre Kraft liebe Familie Riße. Und eines ist so sicher , Anneli ist mächtig Stolz, wie sie alles meistern. Weiterhin sende ich Ihnen ganz viel Hoffnung und Liebe 🌻
AB schrieb am 30. Juni 2017 um 23:34:
Seit dem Prozrss verfolge auch ich die Einträge in diesem Gästebuch und hoffe, all die Leute die hier geschrieben haben, konnten damit der Familie Riße einen Tropfen Trost spenden. Doch eigentlich ergeben all die Tropfen ein Meer aus Anteilnahme und Trost für Sie, liebe Familie Riße! Und wenn dies Ihnen ein wenig hilft, dann ist dieses Gästebuch (entgegegen einer einzelnen anderen Meinung) für Sie genau ein richtiger Weg der Trauer !
Auch ich kenne Sie nicht persönlich, wir wohnen nur im gleichen Landkreis aber Ihr Schicksal hat mich sehr berührt und beschäftigt mich immer noch. Besonders nach dem wundervollen Gedicht von Florian H. Ich habe es immer wieder lesen müssen weil es so unter die Haut geht. Ja Annelie muss ein ganz besonderer Mensch gewesen sein, wenn jemand dem nur eine relativ kurze Zeit mit ihr vergönnt war,genauso berührende Worte findet wie die Mama in ihren Gedichten. Leider sind seine Einträge immer nur kurz im Gästebuch zu lesen. Bei all dem Schmerz und der Simnlosigkeit möchte ich Forian sagen
Junge lebe dein Leben für Annelie mit damit du ihr in der Unendlichkeit beim Wiedersehen alles berichten kannst! Versuche es ich hoffe es gelingt Dir! Nein es muss Dir gelingen, denn Annelie würde es so wollen. Viel Kraft dabei und Kraft der ganzen Familie..
Christiane schrieb am 30. Juni 2017 um 17:55:
Dieses Gästebuch hier gab in meinem Verständnis Raum. Einen Raum dafür, mit dem Gefühl dieses unbgreiflichen Genommenseins irgendwie klar zu kommen suchen, auch ein Raum für Ohnmacht, Wut - aber niemals ein Facebook...

Dennoch, um nun dennoch eine dieser Schreibenden dazu zu nennen, danke ich den Zeilen von Tante Gitti. Ihr 'was hätte, wäre, könnte' sagt mehr als so vieles ach so Tröstliche.

Hier auf Erden sollte sie sein, nicht aus irgendeinem Stern blinken! Das soll Trost sein, Sterne? Glaubt hier allen Ernstes irgendwer in diesem Forum, das könnte einer Mutter, einem Vater helfen?

Ein Kondolenzbuch geht anders, und als solches sah ich das mal. Von Facebook-Gehabe aber nehme ich demzufolge Abstand.
Ulrike schrieb am 30. Juni 2017 um 14:50:
Wochen, Monate, Jahre vergehen, als wäre nichts geschehen. Doch unsere Herzen hier spüren tiefe Traurigkeit und es bleibt " für immer unfassbar"! Alles Gute zum Geburtstag nachträglich, liebe Anneli!
T. schrieb am 29. Juni 2017 um 22:39:
Hallo,

das war so ziemlich das schlimmste Verbrechen, was mir in Erinnerung geblieben ist. Und es tut mir für euch Angehörigen extrem leid! Aber mehr als Kraft und Mut geben kann ich euch leider auch nicht.

Diese Tat war auch der Ursprung dafür, dass ich

a) sehr lange deswegen getrauert habe
b) krampfhaft und erfolglos nach einer 18-jährigen Freundin gesucht hab
c) Selbstbewusstsein verloren hab
d) Menschenkenntnisse verloren hab
e) einen Großteil meines Lebenssinnes verloren hab
und f) sehr lange trauere (ich hab eine kennengelernt, die mich an Ihre Tochter/Schwester erinnert und wo der Kontakt abgebrochen ist, weil ich zu aufdringlich war -> davon erhol ich mich wohl nicht mehr)

Das zieht sich so bis jetzt durch und Aussicht auf Besserung hab ich auch nicht. Ich bin jetzt zum 2. Mal innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums in einer psychiatrischen Tagesklinik.

Und ich kannte Anneli nichtmal und es hatte, wie man gesehen hat, sehr große Auswirkungen auf meine Psyche.