Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 54.156.67.122.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
Margit E. schrieb am 8. März 2017 um 16:05:
Eigentlich unfassbar: So viele Menschen, die Anneli gar nicht persönlich kannten, denken auch heute noch täglich an sie und an ihre wunderbare Familie. Auch ich bin mit meinen Gedanken sehr oft bei Ihnen, liebe Familie Riße. Ihr Schicksal hat sich tief in uns, die mit Ihnen fühlen und leiden, eingegraben. Möge doch die Tatsache, dass weiterhin viele Menschen Sie gedanklich begleiten, eine kleine Stütze auf Ihrem so schweren Trauerweg sein. Herzlichst, Margit E.
Gerald schrieb am 6. März 2017 um 13:40:
Anneli Du bist in meinem Herzen, für immer.
Christine aus Hamburg schrieb am 5. März 2017 um 17:59:
Liebe Familie Risse - ihr Schicksal bewegt mich ,seit ich von Annelis Entführung in der Zeitung gelesen habe. Ich habe ein Gedicht von Amelie Fechner für sie gefunden- das so passt und berührt :

Ohne dich

Wo bloß
wo
bist du geblieben
sitzt vielleicht
auf Wolke sieben
schaust von oben
auch mitunter
liebevoll
zu mir herunter
womöglich wirst du es
schon wissen
wie weh's mir tut
dich zu vermissen
diese Lücke
die nun klafft
auszuhalten
kostet Kraft
und an manchen
dunklen Tagen
ist sie schwer nur
zu ertragen
wenn's zu schlimm wird
nehm' ich Dich
in Gedanken
Schritt für Schritt
durch die Tage
mit mir mit
wissend
so wirst du
auf eine leise
andern
unsichtbare Weise
mich dann doch
für alle Zeiten
eng begleiten

Ich hoffe, Ihnen mit den Zeilen eine kleine Freude zu machen. Liebe Grüße an alle Leser diesen Blogs . Schon wieder ein Frühling ohne Anneli - so schwer auszuhalten- und doch muss man es schaffen weiter zu machen, weiter zu leben. Weiterhin viel, viel Kraft - liebevolle Gedanken aus Hamburg
Andrea schrieb am 4. März 2017 um 21:43:
Liebe Anneli-Marie, du bleibst und du bist unvergessen! Für immer ! LG ANDREA
N schrieb am 4. März 2017 um 17:37:
Ich wollten Ihnen einen kurzen Gruß da lassen.
War heute, so wie jeden Tag, in Gedanken bei Anneli-Marie.
Auf ewig unvergessen ❤️
R. schrieb am 3. März 2017 um 9:23:
Vielen Dank für ihre guten Worte, lieber Reinhold. Bin ein Er. Was geschehen ist bleibt unfassbar. Die schweren Herzen unvorstellbar. Und müssen doch ins Leben zurückfinden. Das hätte Anneli ganz bestimmt gewollt. Ein lieber Gruß an alle Gäste im Buch für Anneli. Und Dank für behutsamen Umgang. Jeder schreibt mit seinem Herzen. Und doch bleibt die Abscheu und das Entsetzen über das ungeheuerlichstes Verbrechen. Aber die kleine Maus wird mit dem Schönen dieser Welt verbunden bleiben. So wie sie selbst gewesen ist. So musikalisch, so talentiert, so nett zu jedem Menschen. Liebe Sarah, Du liebe gute Freundin Anneli's. Ihre Worte haben auch mich sehr berührt. Du wirst immer ihre gute Freundin bleiben. Aber niemand kann Anneli zurückbringen. Anneli war nur ein einzig mal gegeben. Nur einmal geschenkt. Sie war einzigartig. Und ich weiß es, daß auch in fernster Zukunft die Bilder Anneli's betrachtet werden und man sich ihres schönen Namens erinnern wird. Sie wird durch die Zeiten wandeln. Sie wird unvergessen bleiben. Wie schon geschrieben: Man wird sich ihr erinnern, wenn alle Erinnerung an uns längst verloschen ist.
Uta schrieb am 1. März 2017 um 15:09:
Trauer zerreißt dich in Stücke. Die Zeit fügt dich wieder zusammen. Aber das alte Bild von dir wird es nie wieder geben. - Birgit Ramlow -
Liebe Familie Risse, viel Kraft weiterhin bei der Bewältigung Ihrer Lebensaufgaben. Wir denken sehr oft an Sie und Ihre zauberhafte Anneli.
Reinhold schrieb am 24. Februar 2017 um 10:22:
Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an Anneli und ihre Familie denke.
Und beim fast täglichen Blick in dieses wunderbare Gästebuch stelle ich fest, dass sich die Empfindungen vieler Autoren mit meinen decken.
Liebe(r) R., Ihr letzter Beitrag hat mich sehr tief berührt. Auch mich "springt" in bestimmten, oft schönen Situationen unvermittelt der Gedanke an Anneli an und löst ein unbeschreiblich trauriges
Gefühl aus. Die Vorstellung, was sein könnte und was doch nie mehr sein wird, krampft alles in mir zusammen, die Lust, die Freude an dem, was ich gerade tue,ist verflogen, ebenso jegliche Energie.
Und noch ein Wort zu Sarah: Sie sind ganz offensichtlich eine wunderbare junge Frau.
Ich würde mir sehr wünschen, dass Sie, soweit es in Ihrer Macht steht, versuchen, das Beste aus Ihrem Leben zu machen. Tun Sie es auch im Gedenken an Anneli. Gott schütze und unterstütze Sie.
Tanja schrieb am 23. Februar 2017 um 9:10:
Was musste ich grad weinen, als ich den Eintrag von Sarah gelesen habe.Anneli wird als Freundin, Tochter, Enkelin,einfach als wundervolles Mädchen so sehr vermisst.Wo du auch bist kleine Anneli, du wirst unsagbar vermisst und geliebt❤
R. schrieb am 21. Februar 2017 um 20:27:
So oft denke ich an ihre kleine Maus. Immer noch jeden Tag denke ich an Anneli. Auch wenn ich nichts schreibe. Liebe Sarah, Dir möchte ich sagen daß Anneli wusste warum sie Dich als Freundin hatte. Nur das ist wichtig. Was geschehen ist bleibt unbegreiflich. Für immer unfassbar. Ungeheuerlich! Ich betrachte die Bilder Anneli's. Daß sie unbeschreiblich süß ist sieht ja jeder. Jedes Bild Anneli's ist unbeschreiblich. Aber sie ist vor allem ihre kleine Maus. Das Liebste auf der ganzen Welt. Kann immer noch nicht verstehen, daß so ein ungeheuerliches Verbrechen geschehen ist. Anneli kommt nie mehr wieder. War nur ein einziges mal gegeben. Sie war so süß, so begabt, so zauberhaft, nett zu jedem Menschen. Wie kann man einem jungen Menschen so etwas antun. Das verstehe ich nicht. Keine Worte! Wie kann es solche Subjekte geben, die so grausam egoistisch sind und so viele Menschen ins Unglück stürzen und einem Mädchen alles nehmen. Sie kommt nie mehr wieder. Ihre Liebsten gezwungen ohne sie zu leben. Das kann man nicht begreifen. Und ich frage mich: Was ist das für eine Welt. Dieses Mädchen, dieses Kind, ihre kleine Maus, wie ein Sonnenschein, in eine Welt geboren welche wir alle nicht erschaffen haben und mit Entsetzen ansehen müssen daß in ihr unfassbare Gewaltverbrechen geschehen können, und unfähig sind derartige Verbrechen zu verhindern. Zurückgelassen mit dem Entsetzen über ein unfassbares Verbrechen. In meiner Umgebung braucht nur jemand zufällig aus ganz anderen Gründen zu sagen "Teenager" oder "17 Jahre" und schon sind alle Gedanken wie ein
Blitzschlag ganz fest bei Anneli. Sie war doch da, um ihr nur einmal geschenktes Leben zu leben, um immer ihre Tochter, Schwester, Freundin, Nichte zu sein. Ein ganzes Leben lang. Und ganz bestimmt die Welt etwas heller zu machen. Nur wegen Anneli versuche ich vorsichtig zu schreiben. Nur wegen ihr schreibe ich behutsam. Denn ich wüsste zu sehr, was mit diesen Verbrechern zu geschehen hat. Und verstehe wenn Bitternis zu gewinnen scheint bei allen die sie geliebt haben und immer lieben werden. Habe ihre kleine Maus so sehr liebgewonnen. Aus der Ferne. Sie hat ungewollt mein Herz berührt. Ich werde sie niemals vergessen. Wie bestimmt ganz viele liebe Menschen im Buch für Anneli. Dem schönsten Mädchen der Welt.
H.L. schrieb am 21. Februar 2017 um 15:48:
Liebe S.Thiel , Ihr Beitrag hat mich ganz doll berührt! Anneli- Marie ist unvergessen! Sie fehlt uns!!
Sandra Haffner schrieb am 18. Februar 2017 um 18:37:
"Du fehlst

Seit du nicht mehr bist
jedes Jahr ein Trauerjahr
voller Erinnerungen
als du noch warst

Erinnerungen
lächelnd dankbar
so furchtbar schmerzhaft
weil keine neuen mehr kommen -
for ever young
Stillstand bei dir

Wir altern weiter
erinnern uns
an dein und unser
früheres Leben

Erinnerungen
die lebendig bleiben
doch altern auch sie,
um wieder geboren zu werden
frisch und schmerzlicher
denn je -

an deinem Todestag
an deinem Geburtstag
an all den besonders besonderen Tagen
in jedem Trauerjahr aufs Neue

Wie sehr du fehlst!"
(unbekannt)
Simone schrieb am 16. Februar 2017 um 8:28:
Liebe Anneli-Marie,
habe gerade tierische Kopfschmerzen; schaltete auf deine Seite und lauschte mit geschlossenen Augen deinem Klavierspiel.
Es hat gut getan. Danke.
Ich denke an dich, Simone
Lena schrieb am 15. Februar 2017 um 1:13:
In Gedanken bei Anneli... 💚
S.Thiel schrieb am 13. Februar 2017 um 0:00:
Heute vor genau eineinhalb Jahr hast du mich verlassen. Ich kann es bis heute nicht fassen was diese Meschen getan haben. Ich hab in den 4 Tagen nie die Hoffnung aufgegeben das ich dich wieder sehe und alles wieder gut wird. Doch dann am 17.08 nahm meine Mama mich in den Arm und sagte: "Sarah? Du wirst Anneli nie wieder sehen". Ich fing sofort an zu weinen, rannte in mein Zimmer knallt alle Türen zu vor Wut, zog mich an und ging raus. An dem Tag war ich 7 Stunden draußen, weil ich gehofft hatte das das alles nicht war ist und dich irgendwo zu finden, doch es war erfolglos. Als die Trauerfeier anstand, hatte ich Angst und Wut. Angst davor dich nie wieder zu sehen und Wut, weil ich diese Tat an Anneli nicht verstehe, sie war so wundervoll, einzigartig, so lustig, so nett, sie hat genau so oft gelacht wie ich. Manchmal haben wir auch zusammen gelacht wenn wir uns im Bus oder an der Bushaltestelle unterhalten haben z.B über Paula. Ich vermisse dich. Ich vermisse diese Zeit. Im Mai oder Juni als die ersten Gerichtstage anstanden, hatte ich ein komisches Gefühl im Magen, weil im Dorf erzählt wurde das auf dem Mühlentag 2015 der eine oder alle beiden da gewesen wären. Ich hatte Angst davor sie zu erkennen. Letztenendes stellte sie heraus, das es nur eine Lüge war, ich kannte sie nicht. In der Schule wurde ich immer öfter auf dich und deine Eltern angesprochen, weil die Lehrer wissen wollten wie die Tage auf dem Gericht verlaufen sind, oder wie es deinen Eltern geht. In dieser Zeit hab ich gelernt stark zu bleiben, und wahre Freunde gefunden die für einen da waren in dieser Zeit. Dein Geburtstag der 22.06 zwei Tage vor meinem Papa hattest du Geburtstag. Die Nacht vom 21. auf den 22. hab ich kein Auge zu bekommen, weil es einfach so weh tat, du wärst 18 geworden und hättest deine ABI gehabt, aber diese Monster mussten dir alles nehmen deine ganzen Pläne. Nachmittags nach der Schule nahm ich meine gelb-roten Rosen und brachte sie zu dir hoch ans Haus. Deine Eltern waren auch da. Ich fing einfach nur noch an zu weinen, weil ich es nicht verstehe wieso man soetwas einem jungen Menschen antuen kann. Deine Mama nahm mich in den Arm und sagte: "Sarah sie kommt nie mehr wieder wir müssen versuchen ohne sie zu Leben auch wenn es schwer ist, das weiss ich". Dann bin ich mit deinen Eltern zusammen auf den Friedhof gefahren und es lagen ganz viel Blumen da mehrere 100. Für einen Moment war die Trauer vergessen bei den Anblick des Grabes. Aber es holte mich sofort wieder ein und ich vergoss auch da wieder ein paar Tränen. Der 14.08. ich war nicht in der Lage aufzustehen ich fühlte mich einfach so schlecht. Die ganze Nacht durchgehend geweint, weil ich wusste es ist heute genau 1 Jahr her wo sie dich umgebracht haben, und jedes mal wenn ich an dich denke ist das wie so ein Messerstich ins Herz, weil ich weiss das ich dich nie wieder sehen werde und mit dir nie wieder lachen werde. In diesen eineinhalb Jahren habe ich wahre und falsche Freunde kennen gelernt die wahren waren immer da, die falschen interressierte es nicht und sie lachten darüber. Es ist bis heute so das ich jeden Tag wegen dir weine und dich vermisse. In der Schule in Musik kann ich meine Tränen auch nur ganz schwer stoppen weil überall da wo Musik ist, bist auch du. Eins hab ich von dir gelernt: LEBEN! LEBENSFREUDE! LEBEN GENIEßEN! Danke für alles! Danke für jedes Wort! Danke für jedes Lachen! Danke Lii das du da warst!❤
Deine Sarah
Uschi schrieb am 9. Februar 2017 um 14:03:
Auch mich bewegt Ihr Schicksal von der ersten Stunde an.
Hier ein paar warme Worte, die aus dem Herzen kommen:

Einen Baum zu pflanzen, Blumen auszusäen oder vielleicht sogar einen ganzen Garten in Gedenken an Ihre geliebte Anneli-Marie anzulegen - all das ehrt die Erinnerung an Eure Beziehung auf eine ganz besonders schöne Weise.
Gärtnern an sich ist schon therapeutisch und außerdem kann man die Gegenwart eines geliebten Menschen und dessen Botschaften draußen in der Natur viel deutlicher fühlen und verstehen.
Fühlen Sie sich umarmt und bleiben Sie gesund!
Thea schrieb am 9. Februar 2017 um 12:41:
Ich denke jeden Tag an Anneli und fast jeden Tag besuche ich ihre Seite. Ich lese die wunderschönen Gedichte ihrer Mutter, die alles sagen, obwohl es keine Worte für dieses Verbrechen gibt. Auch nicht für all die gestohlenen Möglichkeiten und das Leben von allen, die Anneli Marie kannten. Wie viele hier kannte ich sie nicht und trotzdem ändert es nichts. Kein Schicksal, auch wenn die schlimmsten Schicksale sich häufen, hat mich jemals so beschäftigt und tieftraurig gemacht. Wie kann so etwas passieren. Wie können diese Monster leben, wenn Anneli es nicht mehr kann. Viele versuchen, auf dieser Seite zu trösten. Aber ich muss an einer Stelle widersprechen. Diese Grausamkeit hatte keinen Sinn. Sie führt nirgendwohin, wo man eines Tages sagen kann, es hat einen Sinn erfüllt. Es ist schmerzhaft, sich nur dem Glauben anzunähern, so könnte es geplant gewesen sein. Ein Mensch wie Anneli, über die man nur das Schönste gehört hat, wie sehr sie alles erhellt hat, wie sehr sie gemocht, geliebt und behütet wurde, vielleicht war sie wirklich mehr Engel als Mensch. Dann hätte es ihr erlaubt werden müssen, zu bleiben. Wenn der Himmel voll von Engeln ist. Wir brauchen ein paar von ihnen hier unten. Was passiert, wenn sie alle verschwinden und wir allein zurückbleiben. Es macht mich so traurig und nachdenklich und versunken. Es macht, dass man sich wünscht, man könnte nur ein einziges Mal an der Zeit drehen. Nur ein kleines Stückchen ändern und alles ungeschehen machen. Ich werde nicht aufhören, jeden Tag mehrere Minuten am Tag zu Anneli überzugehen. Ich bewundere ihre Familie, ihre Freunde, jeden, der sie kannte und in sein Herz geschlossen hat für jeden Tag nach dem schlimmsten Tag. Ich wünsche diesen Monstern den grausamsten Tod. Kein Mensch könnte diese Tat verüben und es überleben. Sie haben weder Mitleid verdient, noch Gnade, und ich hoffe, dass eines Tages jemand kommt, der sie bestraft, bis sie um ihr Leben betteln. Dass sie einmal diese Angst empfinden. Doch dieser Eintrag ist für Anneli. Und nicht für ihre Mörder.
Liebe Anneli, du solltest noch da sein. Andere statt deiner sollten fort sein. Diese Seite allein würde verraten, wie sehr du deinen Menschen fehlst. Ich denke, man weiß es nur dann wirklich selbst, wenn man es am eigenen Leib durchstehen muss. Ich schicke alle Grüße zu dir, wo du nun auch bist. Du begleitest viele meiner Momente, diesen, den nächsten, bestimmt wieder einen vor dem Schlafengehen. Den kommenden Sommer und den heißesten Tag, ein Fahrrad, lebenslustige junge Mädchen mit langen blonden Haaren auf dem Weg von der Schule nach Hause. Alles Liebe. Diese Seite ist das Schönste.
Gerald schrieb am 8. Februar 2017 um 10:07:
Alles ist gesagt, Alles ist getan. Die Stille und die Ohnmacht wird durchdrungen durch die Liebe, die Anneli in die Welt getragen hat. Ich habe diesen aussergewöhnlichen Menschen nie kennengelernt und werde Ihren Engel immer in meinem Herzen tragen. Anneli Marie hat diese Welt bereichert und inspiriert. Wir werden alleine in diese Welt , dieses Leben geworfen und so werden wir dieses irdische Dasein wieder verlassen. Unsere Zeit ist begrenzt und ich wünsche Ihnen, liebe Familie Riße, die kostbare Zeit unsers irdischen Daseins im Sinne Ihrer Tochter zu leben. Der Schmerz, die Wut, die Sehnsucht wird an jenem Tag verblassen, an dem Sie die Liebe zu Ihrer Anneli für immer mit einem Lachen in Ihrem Herzen tragen.
Sandra Haffner schrieb am 7. Februar 2017 um 16:45:
Einen stillen Gruß, liebe Familie Riße
Sandra Haffner schrieb am 7. Februar 2017 um 16:43:
"Wenn Du über Dein Kind nachdenkst,
bleibe nicht bei den einzelnen Erinnerungen stehen.
Frage Dich vielmehr, was es Dir
mit seinem Leben eigentlich vermitteln wollte,
was die Botschaft ist, die es Dir sagen möchte.
Welche Spur hat es in diese Welt eingegraben?
Dabei ist es völlig gleichgültig, wie alt Dein Kind war,
als es gegangen ist, ob es vielleicht schon im Mutterleib gestorben ist.
Es geht nicht darum, das Kind loszulassen,
welche Mutter, welcher Vater könnte sei geliebtes Kind loslassen!?
Es geht darum herauszufinden, was die Botschaft dieses Kindes für Dich war,
wie hat es Dich verändert,
wie viel Liebe ist in Dir gewachsen,
was hat also Dein Kind aus Dir herausgeliebt?
Wie viel neue Liebe ist in Dir gewachsen.
Dein Suchen wird Dir helfen,
die Spur Deines Kindes in Dich aufzunehmen
und weiter zu tragen."
Anselm Grün
Franziska schrieb am 2. Februar 2017 um 20:34:
Ich denke fast täglich an Anneli und ihr schreckliches Schicksal.. unfassbare Ohnmacht und Trauer. Auch ich kannte Anneli nicht aber diese wundervolle Gedenkseite hat mich berührt. Eine wundervolle Familie hatte sie. Halten Sie zusammen! Herzliche Grüße
Sibylle schrieb am 2. Februar 2017 um 13:29:
Auch von ferne begreift man so einen Verlust überhaupt nicht, man sieht sich Fotos von Anneli Marie an und wartet drauf, dass sie mit andern Mädels um die Ecke biegt und zum Bus geht. Warum gibt es überhaupt solche Kreaturen, die so brutal in das normale Leben einbrechen und alles zerstören? Wie soll man zuversichtlich sein, wenn so etwas möglich ist? Wie kann man so etwas überhaupt verhindern? Wenn irgendjemand jemals wieder sagt, dass alles seinen Sinn hat, tret ich ihm / ihr vors Knie. Anneli Marie war der Sinn, dass sie da war, geatmet hat und geträumt, gelacht und gemeckert, gelernt, nach vorne geschaut und geliebt. Ihr Tod war sinnlos, so früh. Es tut mir unendlich leid um sie, sie fehlt.
Reinhold schrieb am 29. Januar 2017 um 14:39:
Auch ich denke täglich voller Trauer an Anneli, obwohl ich sie nicht kannte. Und an ihre Familie, deren abverlangte Tapferkeit jede Vorstellungskraft übersteigen muss. Ich bin nach wie vor voller Hass gegenüber den Tätern und voller Verachtung gegenüber ihren Anwälten, bei denen ich mich frage, ob sie wirklich ob ihres Verhaltens und ihrer miesen Taktik noch ruhig schlafen und sich selbst und ihren Angehörigen noch ins Gesicht schauen können. Voller Ungeduld hoffe ich täglich darauf,
dass wenigstens die Richter des BGH den beiden "Ausgeburten der Hölle" ( Herr Riße hat mit dieser Bezeichnung absolut Recht )
das "verordnet", was ihnen zusteht: ein hoffentlich fried-und freudloses Dasein hinter Gittern bis zu ihrem Lebensende.
Caro Baur schrieb am 26. Januar 2017 um 21:27:
Liebe Familie Risse. Mit jedem neuen Jahr das beginnt wird uns bewusst, wie die Zeit vergeht. Ohne Ihre Anneli Marie müssen Sie weiterleben. Die Hoffnung und der Glaube, dass es Ihr Kind besser hat als wir alle hier auf dieser erde soll Ihnen Kraft geben, weiterzumachen. Die Zeit hilft, das alles zu überstehen. Und doch bleibt diese Sehnsucht nach Ihrem Kind bestehen. All diejenigen, die ihr Kind verloren haben, können diese gefühle der Ohnmacht und diesen Seeleschmerz im innersten nachempfinden.
In tiefer Verbundenheit wünsche ich Ihnen Zuversicht und Mut für Ihre Zukunft!
Steffi aus Rietberg schrieb am 26. Januar 2017 um 18:57:
Ich bin so traurig .Immer muss ich an Anneli denken ...
yvonne schrieb am 26. Januar 2017 um 9:22:
Hallo, ich denke oft am ihren Engel Anneli, auch an ihre Familie. So ein tolle liebevolle Bodenständige Familie sieht man selten. Sie sind alle klasse. Ganz Liebe Grüße
Ulrike schrieb am 15. Januar 2017 um 23:11:
Auch von mir ein gesegnetes neues Jahr für Sie alle und ihre Stiftung. Anneli lebt in unseren Herzen weiter! Kein Tag, ohne an ihr Schicksal zu denken. Sie sind nicht allein! Liebe Grüße...
Liv schrieb am 15. Januar 2017 um 18:18:
Liebe Anneli, du bist in meinen Gedanken. Ich bin mir sicher, dass du in dieser anderen Welt auf deine Familie und Freunde wartest - und das euer Wiedersehen irgendwann wunderschön sein wird.
Bis dahin lebt dein Geist weiter, in den vielen Menschen, die du berührt hast und die an dich denken, und besonders in deiner Stiftung.
Deinen Eltern wünsche ich ganz besonders, dass sie nicht die Hoffnung verlieren und weiterleben können.
Michael Maar schrieb am 14. Januar 2017 um 18:03:
Sehr geehrte Familie Riße! Ein Neues Jahr bricht an ohne ihre geliebte Tochter! Ich wünsche Ihnen Alles Erdenklich Gute dieser Welt! Möge der Liebe Gott den Mördern ihrer Tochter das zukommen lassen, was Sie verdienen! Von mir aus wäre das der Tod! Du bist jetzt ein Engel Anneli-Marie!
Gerald schrieb am 11. Januar 2017 um 10:48:
Ich denke jeden an diesen Irrsin, an diese unfassbare und sinnlose Tat. In meinem Herzen hat Anneli einen festen Platz. Es wird keine Antwort auf alle Fragen geben. Es bleibt die Gewissheit, dass Liebe unzerstörbar ist und Ihre liebe Tochter, Schwester, Cousine und Freundin in uns weiterlebt.
Agnieszka schrieb am 10. Januar 2017 um 12:00:
Ich besuche Ihre Anneli oft auf dieser Seite & weiß leider aus eigener Erfahrung wie sehr es schmerzt einen über alles geliebten Menschen mit jedem Atemzug zu vermissen. Diese Worte habe ich auf der Facebook-Seite "Wenn Liebe und Trauer sich umarmen" entdeckt und möchte sie mit Ihnen teilen. Ich wünsche Ihnen vom Herzen weiterhin viel Kraft!
"Einen geliebten Menschen zu verlieren, darüber kommt man womöglich nie ganz hinweg. Der Tod, nimmt uns jegliche Kontrolle.
Wenn der größte Schock langsam nachlässt,setzt der Schmerz ein,der dich innerlich lähmt.
Du glaubst, du würdest nie wieder atmen können, nie wieder sehen können, niemals mehr leben können und nie wieder etwas anderes fühlen, als diesen Schmerz, der droht, dich zu zerreißen.
Du wandelst wie in einer Zwischenwelt, nicht hier, nicht dort.
Alles muss neu geordnet werden, doch für das Neue, hast du erstmal keine Kraft.
Dein Sein,von einem dichten Nebel umhüllt.
Doch irgendwann, du nimmst es gar nicht so bewusst wahr, beginnt der Nebel sich zu lichten.
Schicht für Schicht löst sich auf.
Und allmählich dringen die ersten Sonnenstrahlen zu dir durch.
Berühren dich, berühren deine Seele.
Das Leben lädt dich ein.
Zaghaft machst du den ersten Schritt.
Über die offene Wunde hat sich eine dünne Schicht gelegt.
Und auch wenn du weißt, dass sie vielleicht niemals richtig heilen wird du dich nie ganz davon erholen wirst, so machst du dich bereit und nimmst die Einladung deines Lebens dankend und demütig an.
Du hast dich verändert, lernst dich selbst neu kennen.
Du hast gelernt, das Leben ist ein Geschenk.
Auch mit dieser offenen Wunde in Dir.
Du trägst sie mit und lässt sie sein."
Rainer schrieb am 10. Januar 2017 um 7:58:
Heute früh müßte ich wieder an Anneli und Ihre Familie denken. Ein Neues Jahr hat begonnen ohne die Liebe Anneli. Grausam alles, man kann es auch heute noch nicht verstehen. Du bist in unseren Herzen und bleibst es. Wir lieben Dich .
Marion H. schrieb am 9. Januar 2017 um 21:14:
Sehr verehrte, liebe Frau Riße, sehr geehrter Herr Riße !
Nein, Sie sind in Ihrer Trauer wirklich nicht allein und dürfen sich auch niemals so fühlen. Unendlich viele Menschen denken an Sie und übermitteln Ihnen fürsorgliche, liebevolle Gedanken. Bitte verinnerlichen Sie sich das besonders dann , wenn es Ihnen nicht gut geht ! Dann denken Sie bitte an diese grenzenlose, echte Anteilnahme an Ihrem Schicksal. Herzlichen Gruß Marion H.
Reinhold schrieb am 9. Januar 2017 um 10:45:
Es besteht überhaupt kein Grund, sich für die Titulierung "Kanalratten" zu entschuldigen .Da diesen beiden feigen Mördern alles, was auch nur im Entferntesten an das Verhalten von Menschen erinnert, abgeht, müssen sie auch nicht als solche bezeichnet werden. Keine Bezeichnung kann im übrigen adäquat ausdrücken, was den Tätern gebührt, nämlich abgrundtiefe Verachtung.
Ich hoffe von ganzem Herzen, dass der Bundesgerichtshof endlich und endgültig das vollzieht, was längst überfällig ist: diese
beiden Irrtümer der Natur auf Dauer der Gesellschaft vollständig zu entziehen. Damit wenigstens ein bisschen Gerechtigkeit greift und Annelis wunderbare und tapfere Familie hoffentlich ihren Frieden finden kann.
Anke schrieb am 5. Januar 2017 um 9:12:
Liebe Familie Risse!
Ihnen allen ein gesegnetes neues Jahr 2017! Ich bewundere Sie alle unendlich, wie Sie es schaffen, mit Ihrer Stiftung anderen Menschen so viel Gutes zu tun, meine Hochachtung an dieser Stelle. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und Stärke auf Ihrem Wege, Sie sind nicht alleine, wir alle stehen Ihnen in Gedanken bei.
In tiefer Verbundenheit Anke
Andre' schrieb am 1. Januar 2017 um 10:52:
Hallo Anneli-Marie,

ich Wünsche Dir, deiner Familie und den
Besuchern deiner Gedenkseite alles Gute im neuen Jahr!
Du bleibst unvergessen !!!

Viele grüße an Dich Anneli-Marie!
Celine schrieb am 31. Dezember 2016 um 17:51:
Liebe Familie Riße.
Wieder ist ein Jahr rum und wieder ein Silvester ohne Anneli... Dennoch wünsche ich Ihnen für das neue Jahr alles beste.. GlücK, Liebe und Freude. Ich bin mir sicher, dass Anneli immer in ihrer Nähe ist❤
Liebste Grüße aus Dresden ❤
Itsme schrieb am 30. Dezember 2016 um 22:26:
...wenn ich an Silvester und Neujahr denke, wird mir schlecht. Ein weiteres Jahr ohne Lii... 😕
Liebe Grüße an all die, die sie lieb haben..
Lena schrieb am 29. Dezember 2016 um 13:56:
Hey Anneli, an Weihnachten dachte ich an dich, an Silvester werde ich es auch tun, versprochen. Ich kannte dich nicht, aber fast jeden Tag denke ich an dich. Oftmals ist es nur ein kurzer Augenblick, aber ich glaube, das ist dennoch wichtig, denn du bist unvergessen.
Brigitte Adam schrieb am 27. Dezember 2016 um 17:17:
Wieder ist Weihnachten, ein Weihnachtsfest ohne Anneli Marie. Es ist nach wie vor unmöglich, dieses grausame Verbrechen zu verarbeiten und meine Gedanken sind bei Ramona und Uwe. Begreifen kann das sicherlich kein Mensch.
Ramona hat für die Familie eine wunderschöne Karte gemacht, für alle ein Gruß von Anneli zu Weihnachten. Dafür ganz herzlichen Dank.

Vor fast 10 Jahren haben wir unser Haus gekauft, Anneli war unser erster Übernachtungsgast - nun schauen wir uns mit Tränen in den Augen die Fotos an, das ist das Einzige was uns noch von unserer jüngsten Nichte geblieben ist.
Und alles nur weil ein paar arbeitsscheue Sumpfratten (Entschuldigung für den Ausdruck) ihr Leben nicht in Griff bekommen haben. Die feiern im Knast noch Weihnachten, obwohl sie eigentlich bei Wasser und Brot in Dunkelhaft gehören.
Aber das Leben geht weiter und wir werden unsere kleine Maus immer im Herzen tragen.
Bernd G. schrieb am 27. Dezember 2016 um 15:38:
Liebe Anneli,
liebe Familie Riße.

Lange habe ich nicht mehr in dieses Gästebuch geschrieben, sehr lange nicht mehr. Es fühlte sich oft opportun an, und opportun sein liegt mir nicht.
Doch in diesem Moment, in dem ich endlich wieder einmal weitgehend Ruhe habe und in mir ruhe, da kommt der Gedanke an Anneli wieder in den Vordergrund.
Ich hoffe, dass die Familie, der Freund, die Freunde dieses Weihnachtsfest geniessen konnten, im emotionalen wie vielleicht auch gelegentlich fröhlichen Gedenken an dieses eine besondere Mädchen, dessen Schicksal besonders viele berührt.
Bei vielen Menschen schliesst sich die Lücke nach ihrem Weggang wieder ganz, hinterlässt höchstens eine Verfärbung auf der Haut des "unsichtbaren Selbst" der Verbliebenen. Bei Anneli, denke ich, ist das anders. Die Lücke, der Riss, sie heilen vielleicht ab, irgendwann. Aber ob sie sich auch verschliessen können? Ich weiss nicht...
Ich wünschte ich hätte Anneli gekannt und sei es nur beispielsweise als Hundebesitzer, dem sie ab und an begegnet wäre und dem sie 1-2 Minuten etwas erzählt oder mit dem sie kurz "gebabbelt" hätte. Ich spüre immer noch, dass sie eine Bereicherung für jeden empathischen Menschen auf ihrem Weg gewesen sein muss.
Wish you were still here.
Den Verbliebenen wünsche ich weiterhin Stärke, Zuversicht und positives Weitergehen in ihren Leben.
Was mich betrifft - Anneli bleibt in meinem Herz!
Caroline schrieb am 26. Dezember 2016 um 19:55:
In Gedanken "bei" Anneli - nicht "in" wie zuerst geschrieben, bitte lieber Kontroll-leser bitte verbessern Danke
Caroline schrieb am 26. Dezember 2016 um 19:54:
In Gedanken in Anneli
Simone schrieb am 26. Dezember 2016 um 11:00:
Liebe Anneli,
kein Weihnachten ohne Gedanken an dich zu senden! Tröste deine Familie und lass ihre Stube mit deiner Wärme hell erleuchten.
Simone
Steffi aus Rietberg schrieb am 25. Dezember 2016 um 15:31:
Liebe Familie Riße,gestern an Heiligabend beim Essen war alles so schön und gemütlich .Aber plötzlich kam mir Anneli wieder in den Sinn ... In Gedanken war ich bei Ihnen .Es wird nie aufhören an Anneli zu denken .Der einzige Trost :Sie hat eine wunderbare Familie die man sich nur wünschen kann ...
Anja Lange-Weishaupt schrieb am 24. Dezember 2016 um 23:50:
...habe,wie so oft , auch heute an Heilig Abend an Sie, Fam. Risse gedacht. Schön zu sehen das Sie Kraft aus den Aufgaben um die Stiftung schöpfen können. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel familiären Halt.Herzliche Grüße v Bodensee.
Heidi Leijonjhärta schrieb am 24. Dezember 2016 um 23:16:
Heiligabend...schon wieder, ohne dich auf Erden. Du bist ein Weihnachtsengel geworden. Alles Liebe wünsch ich dir, da oben.
Natassa Reinholdt schrieb am 24. Dezember 2016 um 20:40:
Liebe Familie Riße,

heute am "Heiligen Anbend" dernke ich viel an Anneli!

Ich bin im Gedanken bei ihr und ihr Bild erstrahlt durch eine Kerze. Sie werden mir erlauben,m ein Bild zu haben, da mich ihr Tod sehr betroffen gemacht hat!

Sie bleibt ein wundervoller Mensch und die Welt sollte still stehen, dass so ein Kind ging!

Im immerwährenden stillen Gedenken! Ich bin bei Ihnen!

Natassa Reinholdt
,
Reinhold schrieb am 24. Dezember 2016 um 19:49:
Liebe Familie Riße, lieber Florian
es ist schon tausende Male gesagt worden und doch möchte ich es gerade an solch einem Tag wie heute wiederholen und mit ganz viel Liebe füllen: Anneli wird niemals vergessen werden ! Ich bin ganz sicher, dass viele, viele Menschen ebenso denken und vor allem fühlen. Ich werde morgen im Gottesdienst für Sie alle beten.
Marcel Jentho schrieb am 24. Dezember 2016 um 13:32:
Anneli wir vermissen dich alle....