Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 3.85.214.0.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
Lia schrieb am 1. Juli 2019 um 11:10:
Liebe Anneli,

der 22. Juni und der 14. August. Die Tage, an denen du geboren und genommen wurdest. An deinem Geburtstag habe ich fest an dich gedacht und an deinem Todestag werde ich es wieder tun. Immer, wenn ich hier schreibe, schreibe ich auch darüber, dass ich dich nicht kannte. Aber dass ich dich so gern gekannt hätte. Musik, Sprache, all deine Talente, ich habe ein sanftes Bild vor Augen und das liegt nicht nur daran, dass ich durch die Fotografien deiner Familie weiß, wie du aussahst. Dass ich das YouTube Video deiner Freundin Sarah angeschaut habe, wieder und wieder.
Am 22. Juni saß ich bei meinen Eltern und habe an deine Eltern gedacht. Wie sie diesen Tag verbringen, wie es sein muss, zu wissen, dass der August erst noch bevorsteht. Immer, wenn ich an dich denke, werde ich still, muss ohne Ton weinen, sehe furchtbare Bilder, die nicht in meinen Kopf gehören. Es ist Sommer, es ist sengend heiß, aber die Welt hat all ihre Farben verloren. Urlaubsfreude will nicht aufkommen. Wenn dein Name mich durch den Tag begleitet, ist da auch immer ein Hauch von denen, die dir und deiner Familie das Leben genommen haben. Im selben Atemzug mit dir haben sie nichts verloren, das glückliche Lächeln in deinem Gesicht gehört nicht auf dieselbe Seite wie der steinerne Ausdruck in ihren Gesichtern, ich will mir die Taten ihrer grausamen Hände und deine letzten, schmerzerfüllten Stunden nicht vorstellen, aber es passiert doch jedes Mal.
Was haben sie an deinem Geburtstag getan. Was werden sie an deinem Todestag tun. Ich weiß, dieses Buch ist für dich, nur für dich und deine Angehörigen, um dein Andenken zu wahren. Es ist für die Gedichte deiner Mutter, für all die Menschen, die du berührt hast und die nicht aufhören können und wollen, an dich zu denken. Es ist für die Entstehungsgeschichte des Engels aus Stein, deine Musik und all das, was du in diesem Leben nicht mehr tun durftest.
Deine Mörder haben Namen, aber kaum jemand hier nennt sie. Vielleicht, weil sie namenlos sind, gesichtslos, leblos, der düsterste Gegensatz zu dir. Da ist nichts, kein Wesen, kein Gefühl, keine Menschlichkeit und ich kann sie nicht mal mehr mit hasserfüllten, abgründigen Beschreibungen versehen. Es wird der Wahrheit doch nicht gerecht. Ich weiß nur, ich wünsche ihnen den Tod. Etwas Schlimmeres als den Tod. Grausamkeit, wie niemand sie sich ausdenken sollte.
Ich denke an jedem Tag an dich. Dein Schicksal macht mich so unfassbar ratlos und so schrecklich still. Manche Menschen möchten von solchen Dingen nichts wissen, damit sie ihren Dienst auf der Erde möglichst unbeschadet und sorglos überstehen können. Als könnte die Insel der Unwissenheit sie alle vor solchen Verlusten und Opfern verschonen. Ich kann sie verstehen und dann doch auch wieder nicht.
Was dir angetan wurde, darf nicht vergessen werden. Wer das getan hat, darf nicht in das Täterschutzprogramm aufgenommen und beschützt werden.
Ich lese hier so oft. Ich schaue so oft auf das Bild von dir am Strand, mit den aufsteigenden Vögeln im Hintergrund. Ich habe gehört, dass du die Musik von Linkin Park mochtest und dachte nach dem Selbstmord von Chester Bennington zuerst daran, wie du wohl um all die verlorenen Klänge getrauert hättest.
Es ist kein Trost, es heilt nicht den Schmerz und es gibt dich deiner Familie auch nicht zurück. Aber immer, wenn ich in dieses Buch schaue, bist du noch da.
Nachträglich alles Liebe zu deinem 21. Geburtstag.
Einen verzweifelten Gruß an deine Familie, die ich bewundere, bewundere, bewundere.
Vielen Dank für die wunderschönen Einträge hier, die Gedichte, Denkanstöße und alles, was mich glauben lässt, dass man auch dann um jemanden trauern darf, wenn man ihn nur durch Geschichten kannte.