Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 3.236.16.13.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
4128 Einträge
Lena schrieb am 1. März 2018 um 9:23:
Ich vergess Anneli auch nicht ♡
Frank schrieb am 28. Februar 2018 um 8:41:
Liebe Familie Risse..

auch ich habe Anneli nicht vergessen nicht vergessen, noch öfters denke ich an sie, und ihr schlimmes Schicksal zurück !!!!
Möge Sie für immer ihre Ruhe finden , wo immer Sie auch ist !!
Anja schrieb am 20. Februar 2018 um 18:16:
... Und mag auch noch so viel Zeit vergehen, immer wieder denke ich an Dich und Deine Familie, liebe Annelie. Ich hoffe der Schmerz wird erträglicher für alle werden. Die Liebe vergeht nie ...
N schrieb am 17. Februar 2018 um 17:03:
Wir denken an dich, liebste Anneli-Marie ❤️
In Gedanken sind wir wieder mal bei euch...
Christiane Gabriele schrieb am 14. Februar 2018 um 22:40:
.....immer wenn ich auf der A 4 unterwegs bin , dann führt der Weg auch nach Sora . Und wenn es nur 5 Minuten sind - einfach verweilen, besinnen, Gedenken , Nachdenken....
Der Termin heute in Dresden war bewusst gewählt , um auf dem Weg nach Hause am Grab zu verweilen . Die Scheinwerfer die die Kirche
erleuchten lassen , in der Dunkelheit , schicken jetzt immer einige
Strahlen zu dem wunderschönen weißen Engel . Heute war ich auch nicht allein mit diesem Gedanken Anneli zu besuchen. Es waren schon viele Kerze angezündet , viele Menschen denken an Anneli Marie .
Der Weg führte heute auch wieder mal nach Lampersdorf !
Auch dort ein Ort des Gedenkens mit vielen leuchtenden Kerzen und einigen Blumen . Niemand kann das Geschehene vergessen , man kann es nur versuchen zu verdrängen. Aber immer wieder blitzt dieser Gedanke auf " Ist es wirklich passiert " ? Wann ist dieser Albtraum zu Ende ? Nein es ist leider Realität .............. !!!
Sandra Haffner schrieb am 12. Februar 2018 um 13:47:
Lebe...
.....Lebe, wo immer du lebst,
und lass mal irgedwie was
von dir hören,
spüren,
dass du nah bist
und nicht alles vergeht,
denn du bist für mich so viel mehr
als das, was der Tod wegnehmen kann...

Jochen Jülicher
R. schrieb am 7. Februar 2018 um 10:40:
Sehr oft denke ich immer noch an ihre geliebte einzigartige liebe Anneli. Wie sie das überlebt haben weiss ich nicht. Noch immer bin ich sehr berührt davon daß sie erlaubt haben, daß wir Anneli in ihrem Buch ein wenig kennen lernen durften. Ich verfolge die Dinge um Anneli ganz genau, jeden Tag, ja manchmal immer noch mit feuchten Äuglein. Was Sie, die Liebsten Anneli's, alles mit der Stiftung bewegt haben ist ein Wahnsinn. Sie wirken im Sinn der liebreizenden Anneli. Und sie sieht es. Auch ihr aktuelles Vorhaben, ein neues Klavier für die Anneli-Marie-Stiftung, ist mir natürlich nicht entgangen. Das Klavier sieht grandios schön aus. Was für ein schönes elegantes edles Instrument! Nach allem was ich in Erfahrung bringen konnte, müssen sich schon viele liebe Menschen als Klavierpaten beteiligt haben. Das ist alles so, ich finde kein anderes Wort, es ist alles so berühend. Entschuldige meine vielen Worte, Du liebe Maus. Aber ich denke immer noch so oft an Dich und Deine Liebsten. Geliebte Tochter, Schwester, Nichte, Freundin und Sonnenschein. Daß Anneli nicht am Leben mehr teilhaben kann wegen zwei unvorstellbar grausamen Unmenschen (nur wegen Anneli wähle ich zumindest hier keine anderen Worte) bleibt für mich das ungeheuerlichste Verbrechen. Unfassbar! Einem jungen Menschen so etwas anzutun! Dafür gibt es gar keine richtigen Worte. Unfassbar!!! Unfassbar!!! Immer wirst Du Deinen Liebsten fehlen. Wenn ich in Meissen bin, dann denke ich immer zuerst nur an Dich, liebe Anneli. Gar nicht absichtlich, sondern es ist so ganz ohne bewussten Willen. In Meissen denke ich nur an Dich, Anneli. Nur an Dich. Ich kann gar nicht mehr anders. Und ich weiss nicht wie lange das in meinem Leben so sein wird. Vielleicht wird es immer so sein. Ja, ich glaube es wird immer so sein. Ich will's auch gar nicht mehr anders. Du liebes Mädchen, Du bist so unschuldig in diese Welt gekommen. So süß, so lebenslustig, so talentiert, so nachdenklich und empfindsam. Und so wunderschön. So wunderschön. Deine Liebsten haben alles für Dich getan, alles, Du liebe Maus. Oftmals kommt mir die Aufnahme Anneli's in den Sinn, mit ihrem schönem Klavierspiel. So bist Du wirklich gewesen. Ein Wunder daß diese Aufnahme existiert. Unendlich kostbar. Eigentlich wirst Du immer mit diesem Musikstück in den Erinnerungen bleiben. Denn es hat die Art der unvergänglichen Dinge.
Uta schrieb am 2. Februar 2018 um 13:56:
Liebe Familie Riße, ich finde es unheimlich toll, was Sie alles auf die Beine stellen und frage mich, woher Sie die Kraft schöpfen...
Ihre Anneli bleibt auch für mich als Fremde unvergessen!
Rainer schrieb am 23. Januar 2018 um 12:01:
Endlich, nach so einer langen Zeit hatte ich Gelegenheit das Grab zu besuchen, Dein letzte Ruhestädte liebe Anneli Marie. Es schien die Sonne an diesem Dezembertag, blauer Himmel. Der weiße Engel leuchtete. Ich blieb eine ganze Zeit an Deinem Grab, und mir kamen die Tränen. Unvorstellbar für alle, insbesondere für die Familie. Ich besuchte Lampersdorf, wo diese schreckliche Tat stattfand. Wut, Ärger und unermessliche Trauer kam hoch. Blumen liegen am Eingang dieses Hofes. Für mich unbegreiflich, dass es Menschen gab, die Dir das angetan haben. Ich zünde eine Kerze für Dich an.
Franziska schrieb am 21. Januar 2018 um 21:16:
Liebe Anneli,

Ich denke noch immer fast täglich an Dich und Dein schreckliches Schicksal... unbegreiflich!!! Aber was bleibt ist die Liebe und die Erinnerung ❤️
Angelika Hasselbusch schrieb am 17. Januar 2018 um 18:14:
Annelie-Marie unvergessen ?
Simone schrieb am 7. Januar 2018 um 9:13:
Jeden Tag ein Gedanke an dich, liebe Anneli-Marie. Mal nur ein kurzer Gedankenhauch, indem du in meinem Kopf aufblitzt. Mal auch ein längeres Innehalten, indem Hoffen für deine Familie spürbar ist, die Wochen, Monate, Jahre, ja einfach jeden Tag, den Sie ohne dich meistern müssen, bewältigen zu können. Schön wäre, wenn deine Lieben auch ab und zu Augenblicke der Freude fühlen, sofern dies auf eine ganz andere Art möglich ist. Das wünsche ich deiner Familie von Herzen. Simone
Tanja schrieb am 6. Januar 2018 um 7:51:
Liebe Familie Riße, ich wünsche Ihnen ein gesundes, friedvolles, schönes Jahr 2018. Oft bin ich hier gewesen, nun länger nicht. Dennoch kehren meine Gedanken öfters zu Ihnen und Anneli. Soviel wurde schon gesagt, auch für mich, niemals begreiflich. Ich wünsche Ihnen, dass die Schwere, der Schmerz, die Traurigkeit etwas leichter wird. Die Liebe bleibt ja für immer. ❤️
Christiane Gabriele schrieb am 27. Dezember 2017 um 0:15:
Adventszeit - Weihnachtsfest .... besinnliche Zeit ! Nicht nur in dieser Zeit sollten wir uns besinnen was wirklich wichtig ist im Leben. Jeder einzelne Mensch empfindet etwas anderes als ganz wichtig, was ihn erfüllt und glücklich macht !
Das ganze Leben wird durch Veränderungen bestimmt , das ist auch wichtig und notwendig . Aber hier sind durch den sinnlosen Tod von Anneli Marie Veränderungen eingetreten , die so viele Menschen aus der Lebensbahn geworfen haben. Ich kann mich in diesem Zusammenhang auch nicht mit dem Wort " Schicksal " anfreunden.
Schicksal wird meist beschrieben als wäre es von anderen, höheren Mächten vorherbestimmt ohne " menschliches " Zutun.
Aber hier haben zwei jämmerliche Kreaturen Schicksal " gespielt " und alle anderen müssen nun mit den Folgen leben. Zwei Kreaturen die allein nicht für sich sorgen konnten und deshalb in ihrer unwahrscheinlich dummen Selbstüberschätzung diese furchtbare Tat begangen haben. In einem vorherigen Eintrag stand - Anneli ist willkommen in meinem Leben - ja so ist es , aber auch Familie Riße ist willkommen in meinem Leben !
Der Tod von Anneli Marie ist so sinnlos . Aber es kann nicht sein es muss doch einen Sinn gehabt haben das Anneli auf dieser Welt war ???
In einem Gästebucheintrag vor längerer Zeit wurde geschrieben , man
muss es so hinnehmen ..... den Tod , das Urteil !!! Nein man kann immer etwas verändern. Wenn es jetzt auch für Anneli Marie nichts
mehr positives bewirkt , aber für die Zukunft um wenigstens einige Straftaten zu verhindern und dem sinnlosen Tod damit einen Sinn zu
geben. Wer möchte auch Zeit und Kraft investieren und unsere Politiker aus ihrem Tiefschlaf holen ? Man kann es auch nicht begreifen das jetzt nach einem Jahr das Weihnachtsmarkt Attentat von Berlin durch die Politiker wahrgenommen wurde und diese nun auch festgestellt haben das es außer den Toden noch unzählige überlebende Opfer gibt ! Diese haben wahrscheinlich auch lebenslang mit den traumatischen Erlebnissen zu kämpfen.
Es ist kein Diskussionsforum dieses Gästebuch , aber jeder soll seine Gedanken niederschreiben können. Wer möchte Veränderungen mit
bewirken ......
Simone schrieb am 24. Dezember 2017 um 20:07:
Liebe Anneli, mit viel Gefühl denke ich ganz besonders am heutigen Heiligen Abend an Dich und Deine Lieben. Simone
Lena schrieb am 24. Dezember 2017 um 19:26:
Merry Christmas, Anneli... ?
Natassa Reinholdt schrieb am 23. Dezember 2017 um 22:42:
Liebe Familie Riße,
morgen wird das zweite Weihnachten ohne ihre liebe Anneli sein.
Ich habe immer an sie gedacht seit über zwei Jahren und eine Kerze brennt fast jeden Abend bei ihr an einem Bild und dem, den ich auch gehen lassen musste!
Ihr Schicksal hat mich sehr mitgenommen und ich würde Ihnen gerne einen Teil vom Schmerz nehmen!
Ich kann nicht begreifen warum...........

Alles, alles Liebe und ich umarme Sie und ich denke an Anneli. Sie war ein besonderer Mensch und ich hoffe immer, dass man sich immer ein zweites Mal sieht!

Alles alles Liebe und viel Kraft in dieser Weihnachtszeit!
Ulrike schrieb am 23. Dezember 2017 um 4:51:
Ich wünsche Ihnen, liebe Familie Risse, ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr!
Unfassbar und unvergessen. Anneli bleibt für immer in den Köpfen und Herzen der Menschen.
Heidi Schmid-Burri schrieb am 22. Dezember 2017 um 18:38:
Liebe Familie Risse, gerade jetzt während den Festtagen denke ich mehr als sonst an Sie und ihre Anneli-Marie. Trotz allem Leid wünsche ich Ihnen von Herzen schöne, besinnliche Augenblicke. Ihre Tochter wird immer in Ihnen sein. Liebe Grüsse.
R. schrieb am 20. Dezember 2017 um 13:06:
Heute habe ich Dich besucht, Du liebe Maus. Habe auf einer Steinbank gesessen und Dich angeschaut. Eine halbe Stunde bin ich geblieben und war erstaunt wie die Zeit so unmerklich vergangen war. Es scheint ein zeitloser Ort zu sein. So viele Lichter und so viele Blumen für Anneli, weisse Rosen, rote Rosen, und eine kleine Kette an Deinem Bild. Zwölfmal der Klang der Kirchturmuhr. Dann wieder Stille. Unfassbar was man Dir angetan hat. Mit goldener Schrift in schwarzem Stein: "Deine Würde ist unantastbar." Und Blumen in Deiner zarten Hand aus weissem Marmor. Beides soll die Zeiten überdauern auf Ewigkeit. Weihnachten ist deshalb so besonders, weil die Menschen stärker empfinden, was wirklich wichtig im Leben ist. Hab Dich lieb Anneli. Im Juni werde ich Dich wieder besuchen. Ich werde Dich niemals vergessen. Rote Rosen werde ich Dir schenken. Im Juni und im Dezember. In stillem Gedenken an Anneli-Marie. Einzigartiges Mädchen mit heller Kinderseele.

"Es ist viel dunkler wenn ein Stern erlischt als es sein würde wenn er nie gestrahlt hätte." John Steinbeck
N schrieb am 20. Dezember 2017 um 12:16:
Wir wünschen euch halbwegs angenehme Weihnachtstage und einen guten und ruhigen Rutsch ins neue Jahr..
Wie jedes Jahr, seit 2015, werden wir für euch und eure liebe Anneli-Marie eine Kerze anzünden.
Wir denken jeden Tag an dieses wundervolle Mädchen
Nie vergeben - nie vergessen.
Reinhold schrieb am 20. Dezember 2017 um 11:44:
Den wunderbaren Worten von Heike und Susanne möchte ich mich - wenn ich darf - von ganzem Herzen anschließen.
Susanne schrieb am 19. Dezember 2017 um 9:58:
Liebe Anneli, liebe Familie Riße, liebe Anneli eng Verbundenen,

ein deutscher Band Sänger hat sinngemäß einmal gesagt:

'Wenn man jung ist, ist der Himmel noch groß und der Horizont klein. Mit den Jahren wird jedoch der Horizont größer und der Himmel dafür kleiner . '

Anneli's und somit auch Ihr aller Schicksal hat Ihren persönlichen Himmel auf schrecklichste Weise verändert, ohne dass Anneli und Sie eine Wahl hatten.

Ich wünsche Ihnen allen in Ihrer neuen Zeitrechnung, dass Sie sich - für Anneli - noch ein Stück Ihres persönlichen Himmels in dieser unseren Welt - wir haben leider keine andere - bewahren.

Ich wünsche Ihnen allen und ganz besonders Anneli's Eltern - Ihnen ist als liebende und fürsorgliche Eltern nicht nur der Himmel weggebrochen sondern Ihr Herz für immer grausam gebrochen worden, was nie wieder heilen kann sondern nur zum Kraftschöpfen und Aushalten des unfassbaren tiefen Schmerzes durch die Liebe der Ihnen eng Verbundenen zwischendurch gelindert werden kann - ein den Umständen entsprechendes 'Merry Christmas' und ein gutes - mit viel Wärme - Hineingleiten in das Jahr 2018. Susanne+Familie
Iris und Ralf Hakl schrieb am 16. Dezember 2017 um 15:45:
Bald ist Weihnachten, das Fest der Liebe, und wir sind in Gedanken bei Ihnen und Ihrem Kind.
Heike schrieb am 15. Dezember 2017 um 22:17:
Für immer unfassbar

Diese Worte sind so wahr. Drücken Sie aus was ich seit dem Tod von Anneli fühle. Kann es wie so viele Menschen hier nicht verstehen und nicht vergessen was man dir angetan hat. Im Sommer war ich an deinem Grab. Habe deine wunderschöne Statur bewundert und fast 2 Stunden bei dir verbracht. Von mir ist der weisse Engel mit den goldenen Flügeln. Weit gereist, möchte bei dir und deiner Familie sein und über euch wachen und Trost spenden. Du hast meine Reise geschützt und darüber gewacht das ich sicher zu Hause ankam. Kleine Wunder geschehen. Seit diesem Besuch ist es mein erster Eintrag in diesem Buch. Obwohl ich oft schaue.
Die Einträge sind so von Herzen. Drücken vieles aus was auch in mir vorgeht. Da fehlen die Worte noch etwas hinzuzufügen. Und doch möchte ich ausdrücken das dein Schicksal, dein Wesen, deine besondere Art nicht loslässt. Obwohl wir uns nicht kannten bist du mir so vertraut. Ich schaue deine Bilder an und bewahre dein Andenken. Trage dich ein Stück. Und du bist willkommen in meinem Leben. Unvergessen. So traurig dein Schicksal, unbegreiflich und wenn ich es könnte würde ich dich wie alle hier persönlich zurückholen. Aber du hast die Liebe entflammt. In tausenden Herzen zu dir.
Und das ist Trost und Sinn in all dem Schmerz. Gott schütze Sie alle
Anke schrieb am 12. Dezember 2017 um 17:44:
In liebevollem Gedenken an Anneli-Marie, meine allergrößte Hochachtung ihren Eltern und Geschwistern!
Gott schütze Sie alle !
Rainer schrieb am 12. Dezember 2017 um 7:12:
Auch nach dieser langen Zeit, ist uns Anneli Marie immer noch sehr nah. Unvergesslich für uns, und immer noch unbegreiflich. Du bist in unseren Herzen.
Simone schrieb am 10. Dezember 2017 um 14:57:
Liebe Familie Risse,
gerade jetzt in der Advents- und Weihnachtszeit wünsche ich Ihnen liebe Menschen, mit denen Sie gerne Zeit verbringen, die Sie stützen und immer wieder Trost spenden. Ihre wunderbare Anneli-Marie wird ganz bestimmt grenzenlos über Sie alle wachen. Immer wieder bin ich gedanklich bei Ihnen, besonders in ruhigen Momenten. Simone
Liv schrieb am 10. Dezember 2017 um 12:40:
Liebe Familie Riße,
ich wünsche Ihnen einen erträglichen Advent. Anneli, ich hoffe, es geht dir gut, wo du jetzt bist. Nach wie vor kann ich nicht verstehen, was dir zugestoßen ist und wie man einem jungen Mädchen so etwas antun kann. Du hättest irgendwann im Kreise deiner Enkel einschlafen und nicht so früh allein an diesem Ort unter solch grausamen Umständen sterben sollen. Wobei ich hoffe, dass du in Gedanken nicht allein warst, sondern der Liebe deiner Familie und Freunde gewiss warst. Deine Eltern haben für Ihren Umgang mit dieser Katastrophe meine Bewunderung.
Ich denke oft an Sie!
Liv
EineVonVielen schrieb am 4. Dezember 2017 um 18:27:
Immer mal wieder schaue ich in dieses Buch des Drandenkens. Selten schrieb ich selbst, nahm aber all so viele Worte anderer hier in Stille auf.
Trauer und Anteilnahme sind einsame Wege, die jeder auf die seine eigene Weise geht, gehen muss. Mag sein, die Trauerphasen sind psychologisch erforscht, laufen in ähnlichen Pfaden - dennoch, sie sind alleine zu gehen, Anteilnahme nur Pflaster der Seele.

Beim Hineinblick heute fiel mir auf, dass es da aber einen gibt, der in diesem Gedankenbuch anders blättert. Dies immer wieder, indem Beiträge anderer direkt kommentiert werden, in dessen eigener Sicht gewertet werden, sogar andere Schreibende direkt namentlich angesprochen werden.
Ein Forum wie dieses, das ja allein Anneli ‚gehört‘, ist aber kein Kommunikationsersatz. Unangemessen also, andere im so persönlichen Weg des Trauerns, Drandenkens direkt anzusprechen.
Dieses Buch ist kein Diskussionsforum, es ist ein stilles Buch, mit dem die Familie Annelis vielen den Raum gibt für ganz persönliche und somit unterschiedlichste Gedanken.
Die Familie hält dieses Buch aus, ein einzelner Schreiber aber versteht diesen Raum anscheinend viel zu laut...
Oder anders: Ich hoffe, dass dieser Einzelne sich erkennt und endlich damit aufhört, dieses Gedankenbuch für sich selbst zu missbrauchen.
Katrin schrieb am 3. Dezember 2017 um 17:09:
Gerade jetzt in der Advents-und Vorweihnachtszeit, wo die Familien miteinander besinnlich feiern, fehlt Ihnen Ihr Engel Anneli-Marie sicherlich ganz besonders. Ich habe gerade das Klavierspiel wieder angehört. So kann nur ein ganz besonderer Engel spielen. Mögen Sie , liebe Familie Riße und wir Alle, ein besinnliches, friedliches Weihnachtsfest in Gedenken an Ihre geliebte Anneli-Marie verbringen.
SIe wacht jeden Tag über uns.
Hans-Georg Grundner schrieb am 30. November 2017 um 16:31:
Ich hatte viele Wochen lang meinen Computer nicht ( war abgestürzt, niemand konnte ihn reparieren). Deshalb die lange Sendepause. - Aber was mir viel wichtiger war: ich habe immerzu an Anneli und Sie, liebe Familie, gedacht. Das gehört jetzt einfach zu meinem Leben.
Bleiben Sie stark und versuchen Sie das Leben zu meistern.

Hans-Georg Grundner
Maddie schrieb am 29. November 2017 um 22:18:
Liebe Thea,

danke für Deinen Eintrag, du sprichst mir aus der Seele... jedes deiner Worte kann ich nur genauso wiedergeben. Anneli im Herzen.
Melanie Saatze schrieb am 26. November 2017 um 22:27:
Ich kann mich der Darstellung von Thea nur anschließen. Anneli wird weiter wirken, sie wäre so stolz auf ihre Familie. Ich wünsche ihnen Frieden und Kraft liebe Familie Riße.
Thea schrieb am 20. November 2017 um 13:39:
Ich gehöre zu den vielen hier, die Anneli nicht gekannt haben, die dennoch jeden Tag an sie denken, seit sie von ihr wissen. Ich lese alle Einträge in diesem Gästebuch, manche mit einem kleinen Stirnrunzeln, andere mehrmals und nochmal, weil ich, wäre die Idee meine gewesen, versucht hätte, es auch so zu schreiben. Die Bilder von Anneli habe ich im Kopf. Manchmal denke ich, ich habe sie in der Stadt gesehen. Manchmal, beim zweiten Hinsehen, waren es nur die langen dunkelblonden Haare eines Mädchens, die im eigenen Kopf eine Brücke zu Anneli gebaut haben und mehr Ähnlichkeit ist gar nicht vorhanden. Das Hochladedatum eines Videos, das ich im Netz anklicke, hat plötzlich Bedeutung. Videos aus dem Jahr 2014 kann ich genießen, doch je näher sich eine Zahl der zweistelligen Tage im August 2015 annähert, desto weniger möchte ich es anschauen. Es heißt in der unteren linken Ecke August 2014 und ich denke daran, dass noch ein Jahr Zeit ist. Um etwas zu tun, um zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, um ihr Leben zu retten. Es heißt in der unteren linken Ecke August 2017 und der Gedanke ist zwei schreckliche Jahre zu spät. Ich kann nicht sagen, warum bei all den Grausamkeiten quer durch die Welt Anneli-Marie so eine große Auswirkung auf mich hat. Vielleicht kann ich es doch sagen und unterlasse es, weil ich kein Recht habe, mich mit denen auf eine Stufe zu stellen, die sie kannten. Die Vorstellung von ihrem Tod brennt hier in der Ferne, die unkorrekte, graue, reißende Vorstellung aus nächster Nähe kann von niemandem auf Papier gebracht werden, der zu jedem Zeitpunkt der Stunden, Tage, Wochen, Jahre danach woanders war als im inneren Kreis. Ich bin lange aus der Kirche ausgetreten, die Abwesenheit eines Gotts welcher Religion auch immer scheint mir so spürbar wie der kleinste Schmerz und wer großherzig den Begriff Vergebung in den Mund nimmt, vergisst, dass sie nur fühlenden Menschen geschenkt werden kann. Menschen, die ein zugefügtes Unrecht nicht wollten, die niemals jemandem weh tun wollten, die das Schicksal selbst bestraft hat, weil sie mit ihrem Leid und dem so vieler anderer leben müssen. Monstern muss weder vergeben werden, noch braucht es eine Diskussion, wie christlich Vergebung in diesem Fall wäre. Ein Mord wie dieser steht nicht frei für eine weitere Debatte um die Täter-Herzen. Die Welt war im Moment ihres Ausbruchs gottverlassen. Da ist nichts, in diesen Männern, da wird niemals etwas sein und kein Wort kann den Ausmaßen der Widerwärtigkeit gerecht werden. Sie haben keine Namen, keine Identitäten und sollte sie das irdische Leben irgendwann nicht mehr beschützen können, hoffe ich auf Dinge, die hier ausgesprochen nicht hingehören.
Die Kraft und das Leitbild der Familie, das Erstehen der Stiftung und des Engels, es ist der einzige und größte Gegensatz zu der Tat, welcher das hübscheste Mädchen zum Opfer fallen musste.
Weil ich sie nicht kannte, kann ich mir keine weiteren Beschreibungen anmaßen.
Aber ich denke jeden Tag an sie, kann und werde nicht damit aufhören. Im kommenden Jahr möchte ich ihr Grab besuchen. Ich habe es schon so lange vor, wusste immer nicht, ob ich als Außenstehende sollte und darf. Nun steht es fest auf der Liste für 2018.
Vielen Dank für dieses Buch und die Möglichkeit, darin zu schreiben.
Florian H. schrieb am 18. November 2017 um 7:42:
Für immer Unvergessen !
Agnieszka schrieb am 17. November 2017 um 22:19:
Heute schlenderte ich durch eine Einkaufsstraße als mir zwei junge Frauen entgegenkamen. Sie unterhielten sich, schauten auf ihr Smartphone und lachten. Ihr langes Haar leicht vom Wind verweht. Die Unbeschwertheit strahlte aus ihren Gesichtern. Ich denke sehr oft an Sie und Ihre Anneli - sie ist und wird immer sein. Das wissen alle, die um ihre Liebsten trauern. Alles erdenklich Gute für Sie.
Susanne schrieb am 16. November 2017 um 14:16:
Meine Gedanken betrafen ausschließlich das Thema und den Begriff Vergebung. Auslöser für meine Gedanken ist allein das Wort Vergebung, dass mich an einen grausamen Mordfall an einem Kind vor vielen Jahren erinnert hat. Hier hatten die Angehörigen in einem Interview geäußert, das sie dem Mörder vergeben haben und jeden Tag für diesen mit beten. Dies hat damals meine Gedanken zu dem Thema Vergebung hervorgerufen und lässt mich auch heute mit dem Wissen um Annelies grausamen Schicksal bei meinen Gedanken bleiben.
Liebe Familie Rieße und alle mit Annelie Marie eng Verbundenen, ich wünsche Ihnen, dass sie Ihr Schicksal und Ihre unfassbare Ohnmacht mit all seinen Wirkungen weiterhin aushalten und Ihnen kleine glückliche Momente in Ihrer neuen Zeitrechnung Kraft geben mögen. Susanne
Margit schrieb am 13. November 2017 um 18:24:
in stillem Gedenken an Anneli-Marie ?

Du bleibst unvergessen.

Familie Schulz / Berlin
Tanja schrieb am 10. November 2017 um 19:51:
Liebe, liebe Sarah, welch wunderschöner Brief, den du an deine Freundin Anneli verfasst hast hier in diesem Gästebuch! Mit 14 Jahren so unglaublich reife, tiefsinnige und berührende Gedanken zu haben , die es dir gelingt in Worte zu fassen.... - es ist eine Hommage an eure Freundschaft! Es ist wunderschön deine Zeilen zu lesen, weil sie Anneli allen hier - auch jenen die sie nicht gekannt haben - so unglaublich nahe bringt. Man spürt sie richtig. Und es ist spürbar wie sehr deine Freundin in dir weiterlebt. Auf deinem Weg wünsche ich dir das Allerbeste, liebe treue Freundin! Tanja
Lena schrieb am 10. November 2017 um 14:00:
Ich hätte eine kleine Anregung. 😉 Nur, wenn Sie mögen. 😉 Ich fände es superschön, wenn man Annelis Stern bzw. seine Position hier wieder sehen könnte 🙂 Fände das wunderschön, weil es so eine tolle Geste von ihren Freunden war ?
Ulrike schrieb am 3. November 2017 um 19:43:
Nach einigen Tagen intensiven Nachdenkens möchte ich noch einmal auf meinen letzten Beitrag zurück kommen: Ich schrieb darin, dass es darum geht, zu verstehen. Das ist nicht richtig. " Für immer unfassbar!" ...das ist richtig! Mit drei Worten ist alles gesagt!

Bedanken möchte ich mich auf jeden Fall bei Reinhold. Er hat mir mit seinem Beitrag aus der Seele geschrieben. Treffender hätte man es nicht zusammen fassen können. Das grausame Verbrechen an Anneli hat auch mein Weltbild verändert und mir gelingt es nicht, einfach so wieder zur Tagesordnung überzugehen, weil es keine Gerechtigkeit gab. Ohnmacht ist ein grausames Gefühl!
Mir bleibt nur, mein Mitgefühl hier nieder zu schreiben.
Kommen sie gut durch den tristen und dunklen November!
Lena schrieb am 2. November 2017 um 12:30:
Anneli ist einfach so atemberaubend schön... Sie war wirklich ein Engel auf Erden, ihre Ausstrahlung ist einmalig... ?❤
Ulrike schrieb am 1. November 2017 um 20:39:
Eigentlich hatte ich mich dazu entschlossen, auf den Eintrag von Susanne keine Antwort zu verfassen, weil ich ihre Denkweise nur zu gut nachvollziehen kann. Außerdem ist das hier ein Gästebuch und ich habe auch Angst, die Gefühle von Angehörigen, die ganz sicher mitlesen, zu verletzen. Es geht hier nicht ums Recht haben, sondern ums Verstehen. Aber wie soll man eine solche Tat, die an Sinnlosigkeit und Kaltblütigkeit nicht mehr zu überbieten ist, überhaupt je verstehen!?!? Antworten gab es ja eigentlich keine, der Aktenordner verhinderte sogar, Antworten aus der Mimik zu erhalten. Unfassbar! Was bleibt, ist Ohnmacht. Man selbst kann und darf als korrekter Bürger und gläubiger Mensch nichts ändern. Vertrauen auf unsere Justiz ist gefragt. Und auf Gott. Und wenn das plötzlich nicht mehr so einfach geht, weil dieses Verbrechen an der kleinen Anneli so unfassbar grausam war, dann stellt man plötzlich vieles in Frage. Und so kann ich die letzte Nachricht von Reinhold vom 25.10. nur unterschreiben, denn genau so geht es mir. Mein Leben hat sich verändert seit dem sinnlosen Tod von Anneli! Ja, es sind schon so viele Kinder in die Hände von Verbrechern geraten und mussten qualvoll sterben. Wenn man das recherchiert, kann man kaum noch schlafen und man ist regelrecht gelähmt von dem Gefühl der Wut. Warum jetzt gerade Anneli's Tod soviel in mir ins Wanken bringt, kann ich nicht genau beantworten. Vielleicht weil so viel von ihr berichtet wurde und weil Familie Riße so sympathisch und offen über alles spricht bzw. schreibt. Auslöser für das Wort "Vergebung" war wie bereits beschrieben der Film " Die Hütte - ein Wochenende mit Gott", den ich mir vor geraumer Zeit mit meinen Kindern angeschaut habe. Ein kleines Mädchen wurde darin Opfer eines Gewaltverbrechens und die Familie zerbrach fast an diesem Schicksal. Natürlich mussten wir alle sofort an Anneli und ihre Familie denken!!! Der Film behandelt zum größten Teil das Thema "Vergebung", was mich an meine persönlichen Grenzen führte. Meine Gedanken dazu beschrieb ich hier. Liebe Susanne, auch ich könnte nicht vergeben!!! So viele Nächte lag ich wach, habe die Botschaft des Films auseinander genommen im Kopf und versucht, das auf die Realität, auf die vielen getöteten Kinder zu münzen. Ich hab den Schmerz, den ich dabei empfunden habe, kaum ertragen können. Um so tiefer bin ich von der Haltung von Familie Riße beeindruckt. Anneli hatte ein vorbildliches Elternhaus, und das in vielerlei Hinsicht.
Ulrike
Unbekannt schrieb am 29. Oktober 2017 um 8:17:
Liebe Anneli,
Liebe Eltern,
Mehr als 2 Jahre fehlt sie in dieser Welt und es ist immer noch so sinnlos wie am ersten Tag.
Manchmal gibt es Momente in denen ich mich frage, was Anneli gerade tun würde.
Sicherlich wäre sie gestern Abend feiern gewesen und wäre jetzt aus ihrem Bett gekommen und hätte gefragt, was das für ein scheußliches Wetter ist.. Mit Sicherheit hätte sie auch erfolgreich ihren Führerschein bestanden und hätte jetzt ihr eigenes Auto. Wir können es uns nur erträumen, aber wir werden nie eine Antwort bekommen. Aber ich bin mir sicher, dass sie immer ein Auge auf sie hat, liebe Familie Riße.
Herzlichste Grüße aus Dresden ❤️
Reinhold schrieb am 25. Oktober 2017 um 13:55:
Mein letzter Eintrag war offensichtlich dazu angetan, Irritationen und Missverständnisse hervorzurufen. Sie haben vollkommen Recht , liebe Susanne, wenn Sie die Berechtigung, Vergebung oder Vergeltung zu üben, in erster Linie dem Opfer resp. den Opfern zusprechen. Anneli selbst kann leider weder das eine noch das andere tun. Aber sind wir nicht alle Opfer dieser beiden Verbrecher geworden ? Sie sind nach eigenem Bekunden zutiefst betroffen, spüren die Folgen der Tat persönlich, wollen sich aber nicht mit den Konsequenzen auseinandersetzen. Das ist zu respektieren, wenn man Ihrer Interpretation folgt. Ulrike und ich sind aufgrund unseres Glaubens in Gewissensnöte geraten. Ich darf erwähnen, dass die Untat an Anneli mein Leben verändert hat; so, dass ich nach wie vor täglich mit dem Gedanken an Anneli und ihre Familie schlafen gehe und ebenso wieder aufstehe; so, dass mich immer wieder plötzliche Traurigkeit schmerzhaft überfällt, insbesondere dann, wenn ich fröhliche, unbeschwerte junge Menschen sehe; so, dass ich in meinem nicht kurzen Leben von tiefem Hass erfüllt wurde und immer noch werde. Immer und immer wieder quälen mich Fragen, auf die ich keine befriedigende Antwort finde: Warum wurde keine Sicherungsverwahrung für B. angeordnet ? Warum kommt K., obwohl als Mörder verurteilt, mit einer derart lächerlichen Strafe davon ? Warum hat die Staatsanwaltschaft ihre Revision zurückgezogen ?Warum ist das Gericht ganz offensichtlich einfühlsamerr mit den Tätern umgegangen als mit den Hinterbliebenen ? Ich kann mich nicht mit dem Gedanken abfinden, dass ein Täter vielleicht bald schon wieder in die Freiheit zurückkehrt und der andere vermutlich auch irgendwann wieder sein Leben geniessen kann. Ich werde jedenfalls alles in meiner Macht Stehende tun, um den beiden Nichtmenschen das Leben so schwer wie möglich zu machen, natürlich im Rahmen unserer Rechtsordnung. Und Familie Riße , insbes. Herr und Frau Riße ? Die Grausamkeit, sein Kind durch ein Verbrechen zu verlieren, steht der Grausamkeit der Tat als solcher in nichts nach. Sie hätten alles Recht der Welt, die Täter nicht nur zu hassen, sondern auch Vergeltung, auch durch Gewalt, zu üben. Und doch haben sich Frau und Herr Riße nicht blankem Hass, den Ulrike zu Recht als Gift für einen selbst bezeichnet, oder gar blindwütiger Rache verschrieben, nein, sie haben den Weg des Rechts beschritten und auf wenigstens ein bisschen Genugtuung durch den Richterspruch gehofft. Und haben ihn ebenso wie vermutlich viele andere Menbschen nicht verstanden. Die Aussage aber, nicht ein Unrecht durch ein anderes Unrecht vergelten zu wollen, zeugt von einer großartigen Haltung der Rißes und davon, dass sie sich trotz allen Leids etwas bewahrt haben, was weder Anneli noch sie seitens der Täter erfahren durften: Menschlichkeit . Ich hoffe, dass wenigstens das Vorhaben, die Täter finanziell zu ruinieren, von Erfolg gekrönt sein wird.
Und , liebe Susanne, NEIN, ich würde und werde Markus Besser und Norbert Klein NICHT vergeben !
Simone schrieb am 20. Oktober 2017 um 18:38:
Wieder ein Gedanke an dich, Anneli...der neblige, manchmal etwas düstere November steht vor der Tür. Aber dein Engel sieht bestimmt auch wunderschön auf deinem Grab aus, wenn die Sonne nicht scheint. Bleiben Sie stark, liebe Familie Risse, Ihre Anneli hätte sich das bestimmt gewünscht. Von Herzen liebe Grüße, Simone
Sabrina Weber schrieb am 15. Oktober 2017 um 22:49:
Liebe Familie Riße, neulich habe ich Annelis Grab besucht und für sie eine Kerze angezündet. Der Engel ist sehr schön geworden und die Grabstätte ist insgesamt auch sehr schön. Als ich vor dem Grab stand, saß ein Grasfrosch längere Zeit auf der Platte und ich hatte das Gefühl, als wäre die Seele Annelis in ihm. Da mir Anneli seit Anfang an nicht aus dem Kopf geht, hatte ich das Gefühl, als wolle sie mir sagen, sie lebt, nur nicht hier auf Erden sondern im Himmel und das es ihr gut geht. Ich habe noch Fotos gemacht und nach 3 Tagen bemerkt ich erst den Frosch auf den Fotos. Ich weiß, daß die meisten Menschen an so etwas nicht glauben, aber vielleicht gibt es doch etwas zwischen Himmel und Erde. Liebe Grüße Sabrina
Susanne schrieb am 2. Oktober 2017 um 20:50:
Liebe Annelie und Familie, ich habe lange nicht mehr geschrieben. Das letzte, was von mir an sichtbare Reaktion kam, war, dass ich Dir und deiner Familie als Fremde aus Mitgefühl im vorletzten Winter an dein Grab eine weiße Glasvase mit Blumen und Brief gewidmet hatte. Ich hatte auf dem Weg von Süddeutschland nach Norddeutschland extra einen Umweg mit meinem Mann zusammen zu deinem Grab gemacht. Ich bin weder bei Facebook noch in anderen Foren, ich bin einfach nur eine -wenn auch Fremde - von deinem Schicksal zutiefst Berührte.

Vergebung, wie merklich in vorherigen Einträgen, ist wirklich ein ganz schwieriges zerreißendes Thema. Ein paar Gedanken dazu von mir: Ich würde mich damit nicht ausreinandersetzen aus folgendem Grund: Nur Anneli und jedes Opfer dieser Welt kann Vergebung erteilen. Warum sollte Vergebung von Zurückgelassenen gegeben werden, wenn wir doch gar nicht wissen, ob ein Opfer vergeben würde für das, was es erleiden musste. Würde meinem Kind etwas so Grausames angetan werden, würde ich niemals für mein Kind über Vergebung entscheiden, das würde mir gar nicht zustehen.. Ich muss doch davon ausgehen, dass ich mir mit Recht von meinem Kind sagen und vorwerfen lassen muss "Wie kannst du nur vergeben, bei den Schmerzen und der Todesangst, die ich hatte und bei dem, was mir genommen wurde". Es ist Annelie, welcher das höchste Gut, ein gesundes junges Leben, bestialisch genommen wurde. Ich denke, nur die Opfer dürfen entscheiden.
Meine aufrichtige Anteilnahme für Annelie und die vielen Tränen Ihrer Familie und Freunde. Susanne
R. schrieb am 2. Oktober 2017 um 9:58:
Es ist gut daß wir Anneli kennen lernen durften. Immer noch so oft denke ich an ihre geliebte Tochter. Die Gedichte der lieben Mama. Die letzten Worte zum weissen Engel wo man nichts mehr sagen kann. Und wenn ihr Klavierstück erklingt ist man für einen Moment wie in einer anderen Welt. Denn so viel verbindet sich mit diesem Musikstück welches einstmals im Verborgenen aufgenommen. Anneli, geliebtes Mädchen mit der Ausstrahlung eines Engels. Und solchen Fähigkeiten. Anneli hätte in der Welt so viel Gutes bewirkt, Menschen zum lachen gebracht, mit Musik dunkle Wolken vertrieben, und ganz bestimmt auch schwachen Menschen Mut gemacht und geholfen. Allein ihre Anwesenheit hat alles heller gemacht. Sie ist so extrem süß. Hell wie ein Frühlingstag. Aber für Sie ist sie immer nur ihre geliebte Tochter. Ihre kleine Maus und Freundin. So viele liebe Worte im Buch für Anneli, so berührende Gedichte und nachdenkliche Texte. Jeder Eintrag vom Herzen. Auch von empfindsamen Menschen welche nie mehr geschrieben haben. Und auch ich möchte so sehr, wie Reinhold es schrieb, dass all die Liebsten Anneli's in Zukunft nur noch Zuneigung, Respekt und Veständnis der Mitmenschen erfahren. Und trotz meiner vielen Worte im Buch für Anneli haben mich doch nie Bedenken verlassen ihnen zu schreiben. Was ihnen genommen wurde ist unfassbar. Das Verbrechen an Anneli ist zu unfassbar. Zu unvorstellbar. Zu böse. In meinen Augen das schlimmste aller Verbrechen. Daß es selbst Menschen wehtut welche Anneli nicht kannten. Anneli war 17 Jahre. Jede Bezeichnung dieser ungeheuerlichsten Verbrecher welche hier geäußert wurden ist mir viel zu gering! Aber Anneli soll im hellsten Licht stehen. Im hellsten Licht. Und so viele Fragen die wehtun. Warum werden Eltern in ihren Rechten der Anklage beschränkt obwohl ihnen Unfassbares widerfahren ist. Und warum werden sie wegen Bildern ihrer Tochter gemaßregelt in jenem Saal welcher sich dem Recht verpflichtet glaubt? Soll das Recht sein? Haben sie denn nicht alles Recht dieser Welt? Und wird er eines Tages richten? Wird er wirklich diese ungeheuerlichsten Verbrecher bestrafen welche sich hinter staatlichen Mauern verkrochen haben die wir irdische Gerechtigkeit nennen? Anneli ist 17 Jahre gewesen. So zart, so talentiert, hell wie ein Frühlingstag, freundlich zu jedem Menschen. Unfassbar was geschehen ist. Die größte Ungerechtigkeit dieser Welt. Es tut gut zu wissen daß es die Stiftung gibt. Und mit ihr Klaviermusik erklingt und Lebensfreude welche an Anneli erinnern wird, denn jeder Tag ist kostbar. Und doch wird Wehmut immer ein Begleiter der Stiftung sein. Einmal schrieb jemand vor langer Zeit, daß Mädchenlachen 17-jähriger Mädchen so schön klingt. Der schönste Klang in dieser Welt schon immer gewesen. Im Dezember möchte ich Anneli wieder besuchen, ihr die schönsten Rosen schenken welche ich finden kann. In stillem Gedenken an Anneli-Marie. Ganz still. Für immer unfassbar.